Heroes Reborn aktuell auf Syfy

3.22 Verwandlungen

Aus Heroes Wiki
(Weitergeleitet von Turn and Face the Strange)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verwandlungen
Staffel: 3
Folge: 22
U.S. Erstausstrahl.: 6. April 2009
Dt. Erstausstrahl.: 27. Januar 2010
Turn and Face the Strange.jpg
Drehbuch: Rob Fresco
Mark Verheiden
Regie: Jeannot Szwarc
Vorherige Folge: Zuflucht
Nächste Folge: 1961


Zusammenfassung


Inhaltsangabe

3x22episodetitle.jpg

Noah untersucht „Sylars” Leiche. Danko tritt herein und behauptet, Sylar sei tot. Noah möchte wissen, wie ihm das gelungen sei. Danko sagt, erst mit einem Messer, dann mit einem Metallbolzen, eingestoßen in den Hinterkopf. Metall sei eine gute Wahl, meint Noah, denn die Glasscherbe in Primatech sei im Brand geschmolzen. Danko prahlt damit, wie schnell nach seiner Ankunft das Problem Sylar gelöst sei, möglicherweise habe Noah ihn gar nicht erledigen wollen; dieser lobt ihn, Danko sei eben besser. Eine Beamtin meldet, dass Bennets Frau eingetroffen sei. Bennet wundert sich, Danko lässt sie kommen.

Hiro und Ando fahren auf einer Autobahn in Ohio, ihre SMS an Matt haben keinen Erfolg. Sie wollen die beiden Matt Parkmans vereinen und dann die Mutter suchen. Als Matt Parkman Junior zu schreien anfängt, fällt der Motor ihres Wagens ohne erkennbare Ursache aus.

In Mohinders Wohnung hantiert Matt an einem Tischchen, als Mohinder hereinstürmt und von seinen Reiseplänen nach Indien spricht, Matt solle auch mitkommen. Da sieht er, dass Matt eine Pistole bereit macht; Mohinder hat Verständnis für Matts Gefühle nach Daphnes Tod, versucht ihn aber von Racheplänen abzubringen. Aber für Matt ist es klar, dass Danko einfach nach Befehl gehandelt hat, er müsse einmal spüren, wie weh das tut. Mohinders Beschwichtigung hat er satt, er umarmt ihn: Er sei ein guter Freund gewesen, aber jetzt gehe er seiner Wege.

Sandra geht wartend einem Korridor des Gebäudes 26 auf und ab. Als Bennet eintrifft, überhäuft sie ihn mit Vorwürfen, ihr Haus werde von Agenten überrannt, sie wisse nicht, wo Claire ist, er beantworte ihre Anrufe nicht. Bennet versucht sie zwar zu beruhigen, Claire sei in Sicherheit, aber Sandra glaubt ihm kein Wort, sie verlangt ihre Tochter zu sehen. Bennet erklärt, dass sie eine Leiche als Sylar ausgäben, aber er habe seine Zweifel. Sandra ist empört, dass ihm offenbar Sylar mehr Sorge bereitet als Claire. Da tritt Danko dazwischen und will sich vorstellen, er erkenne sie von den Fotos, Sandra meint, er sehe sie wohl jederzeit zuhause mit seinen Überwachungskameras, muss aber wohl oder übel seine Hand schütteln. Noah bittet sie, nach Hause zu fahren, sie aber will so lange im Hotel Regency bleiben, bis Noah Claire wieder gefunden hat.

Danko schließt die Toilettentür und lehnt sich gegen eine Wand, neben ihm steht der richtige Danko: Sylar hat seine Gestalt angenommen, er findet Gefallen an dieser respekteinflößenden Rolle. Danko warnt ihn, das sei kein Spiel, es gehe nicht darum, wie er Bennet besonders raffiniert umbringen könne; aber Sylar erwidert, er werde Bennet nicht umbringen, er werde ihn zerstören.

In Brooklyn drückt Mohinder das Schloss von Chandras Wohnungstür ein und findet die Räume völlig leer. Chandras Hausmeister kommt dazu und will Schadenersatz. Auf Mohinders Frage nach den Sachen seines Vaters antwortet er, die Bundespolizei habe alles beschlagnahmt und verlangt, dass er Mohinders oder des Dicken Auftauchen sofort melden solle. Mohinder warnt ihn, er komme sonst selbst dran, im Übrigen hätten sie wohl gefunden, was sie suchten und er werde gleich verschwinden. Dann solle er vorher noch die Überbleibsel seines Vaters im Keller räumen, entgegnet der Hausmeister. Mohinder will die sofort sehen.

Auf der Autobahn versuchen Hiro und Ando ihr Glück mit Autostopps, fürchten aber zuerst, dass sowieso niemand wegen Japanern und einem Baby anhalten würde, dann aber hält ein Achtzehnräder an. Der Fahrer sieht selbst wie ein Asiate aus; sie begrüssen ihn zuerst auf Japanisch, er aber fragt mit deutlich texanischem Akzent, ob sie nicht ein wenig Englisch könnten. Hiro stellt die drei vor, der Fahrer Sam meint, er hätte einen Freund, der ihnen helfen könne. Kaum hat er den Motor aufheulen lassen, fängt das Baby an zu schreien und der Motor an zu stottern, alles fällt aus, sogar das Funkgerät. Sie begreifen, dass das Baby technische Geräte aktiviert, wenn es glücklich ist, aber alles abschaltet, wenn es unglücklich ist.

Bennet erhält auf dem Weg zum Leichenraum einen Anruf von Angela: Sie habe einen Traum gehabt, ob er etwas von „Coyote Sands“ gehört habe. Das sei ein schon zwanzigjähriges Gerücht, meint Bennet, er habe nur erfahren, dass er nicht weiter danach fragen solle. Angela sagt, sie sei auf dem Weg dorthin, habe Nathan und Peter herbestellt, er solle auch kommen. Noah will zuerst noch etwas erledigen, da sei einer mit einem 15 cm langen Bolzen im Hirn. Angela sagt, er solle das bleiben lassen, aber unterdessen ist Bennet im Raum angelangt — er ist leer! Eine Agentin der Heimatschutzbehörde sagt, es sei "Grilltag". Angela schreit vergeblich, er solle weg, solange er noch könne, er will zum Krematorium.

Matt hat seinen Wagen vor dem Gebäude 26 geparkt und wartet, bis Danko herauskommt. Dann suggeriert er ihm, dass irgend etwas nicht in Ordnung sei, dass er niemandem trauen könne, dass die Person, die ihm am meisten bedeute, in Gefahr sei. Tatsächlich ruft Danko ein Taxi herbei, Matt wendet seinen Wagen und folgt ihm.

Im Krematorium ist der Transport eingetroffen und gleich danach Noah, der dem Rollbett nachstürzt und den ersten Leichensack öffnet — es ist eine junge Frau mit einem Kopfschuss; erst im Nächsten findet er einen toten Mann mit Sylars Aussehen. Noah befiehlt den Agenten Schussbereitschaft, er werde jetzt den Bolzen aus dem Hinterkopf ziehen, das werde möglicherweise zur Auferstehung führen. Da sich die Leiche nach der Entfernung aber nicht regt, schickt er den blutigen Bolzen ins Labor zum DNA-Test. Einer der Agenten fragt, ob sie jetzt den Befehl zur sofortigen Kremation durchführen sollten, Noah will das noch hinausschieben, schaut auf die Wunde und fragt: Wer bist Du?

Danko hält vor einem kleinen Reihenhaus. Er begrüßt eine Frau am Eingang und küsst sie. Er fragt sie, ob alles in Ordnung sei, schaut prüfend ins Innere. Als beide hineingehen, nimmt Matt, der die beiden beobachtet hat, eine Schusswaffe aus dem Handschuhfach.

Sandra sucht Noah in seiner Wohnung auf. Sie sei nicht wegen Claire gekommen, die habe unterdessen angerufen, sie sei in Ordnung; sie brauche aber die Unterschrift auf ein paar Dokumenten. Noah erkennt, dass das Scheidungspapiere sind und fragt, was drin stehe. Sie sagt, er habe sie ohne Ende belogen, Waffen ins Haus gebracht, das Leben der Kinder in Gefahr gebracht. Sie habe bereits die Schlösser ausgewechselt. Noah fleht sie an, nicht ihre 22 Jahre Ehe wegzuwerfen, er sei hier gleich fertig und dann könnten sie darüber reden, eine Vermittlung aufsuchen, das schuldeten sie Lyle und Claire. Zu spät, sagt sie, sie liebe ihn nicht mehr, sie vertraue ihm nicht mehr, sie habe nicht einmal mehr Respekt vor ihm, und wenn der fehle ... Sie stürmt hinaus, und Noah schaut ihr betreten nach. Auf der Straße draußen geht Sandra einige energische Schritte weiter, bevor sie innehält und sich zurückverwandelt in Sylar, hämisch zurück blickt und dann weggeht.

Sylar verwandelt sich zurück, nachdem er sich als Sandra ausgegeben hat.

Sam bittet Ando und Hiro, das „Zauberbaby” von seinem Lastwagen fernzuhalten, damit er seine Lieferungen machen kann. Sie kehren zu ihrem Fahrzeug zurück und versuchen, das Baby mit verschiedenen Grimassen aufzuheitern. Als schließlich Ando erfolgreich ist, setzt sich Hiro schnell ans Steuer und verlangt von Ando, diese Fratze solange zu schneiden, bis sie in New York eingetroffen sind.

Matt verfolgt aus dem Hinterhalt, wie Danko sich als „Paul“ von Alena verabschiedet und behauptet, er gehe nach Chicago zurück. Sein Wagen fährt vor, er versichert ihr, er werde bald wiederkommen. Kaum ist er weg, betritt Matt die Wohnung, zielt auf Alena, lässt dann aber die Waffe sinken und will sich wegschleichen, da erblickt sie ihn und erschrickt. Sie denkt, er sei vom Hostessen-Service, aber sie habe doch aufgehört; Matt überzeugt sie, dass er ein Kollege von Paul sei — das freut sie, sie habe noch nie einen seiner Arbeitskollegen kennengelernt, und bittet ihn, Platz zu nehmen.

Im Gebäude 26 ist Noah daran, die Scheidungsdokumente zu unterzeichnen, als ihm die ungelenke Unterschrift auffällt. Er überprüft im Computer das Muster, das ganz anders aussieht. Jetzt ruft er im Labor an und erhält die Auskunft, dass das Blut am Bolzen von einem gewissen James Martin aus Arlington stamme: Noah begreift, dass Sylar von ihm dessen Gestaltwandel übernommen hat, und geht weg.

Matt lässt sich von Alena Aufnahmen von ihr und Danko zeigen; sie denkt, er sei ein Vertreter eines Schulbuchverlags, viel auf Reisen, verheiratet, Frau und Kinder in Chicago — aber er werde sich scheiden lassen, sobald die Kinder groß seien, denn er liebe Alena. Das tue er womöglich sogar, aber er habe sie nicht verdient, meint Matt, sie müsse ihn schnellstens verlassen, solange sie das noch könne: Jakob sei eine einzige Lüge, er werde ihr sein wahres Gesicht zeigen.

Hiro erhält endlich von Dr. Suresh telefonisch Auskunft über Matt: Dieser sehe keinen Sinn mehr in seinem Leben und wolle nur noch Rache. Mohinder ist dabei, Chandras Kartons aus dem Keller hochzutragen. Hiro lässt sich sein letztes Ziel übermitteln, Ando muss noch einmal seine Fratze schneiden, und sie fahren Richtung Washington weiter. An derselben Tankstelle haben auch Claire und Nathan angehalten, um an einem Informationsständer Unterlagen zu Coyote Sands zu finden. Sie finden es auf einer Karte, weit weg von allem. Wenig später überholt ihr Kondensstreifen den schwarzen Cube.

Mohinder spricht in sein Diktiergerät, was er in den teilweise eingeschwärzten Akten über ein geheimes Regierungsprogramm mit dem Kennwort „Projekt Ikarus” findet; auch sein Vater war an diesem Ort namens Coyote Sands, wie er an einem Ausweis mit dessen Foto erkennt.

Sandra betritt ihre Wohnung, da steht plötzlich Noah hinter ihr und hält ihr die Pistole an den Hinterkopf: Er ist überzeugt, dass er Sylar vor sich hat, während Sandra ihr Haus nie verlassen habe. Sandra versucht, ihn mit einigen sehr persönlichen Informationen zu überzeugen, dass sie es sei. Noah glaubt aber, Sylar könne nun auch noch Gedanken lesen, er drückt Sandra auf einen Tisch, sie wimmert, da läutet ihr Handy, Noah nimmt ab: Es ist Lyle, der sich nach einer Medizin für Mr. Muggles erkundigt. Sandra sagt, wo sie sich befinde: im Gestell über dem Kühlschrank, die braune, nicht die grüne Flasche. Noah gibt nur den Ort weiter, aber Lyle fragt sofort zurück, die grüne oder die braune Flasche? Noah erkennt, dass es doch die richtige Sandra ist! Zu spät, jetzt schickt sie ihn weg, trotz der Erklärung, dass Sylar in allen Gestalten aufteten könne und ihm in der Ihren die Scheidungspapiere überreicht habe. Sandra hat genug und meint, das sei gar keine schlechte Idee. Noah macht sie darauf aufmerksam, dass das genau das sei, was Sylar erreichen wolle, aber sie stößt ihn mit Tränen in den Augen von sich weg. Er schluchzt und wendet sich zum Gehen, sie schließt die Tür hinter ihm ab.

Matt zwingt Danko seine Sünden zu beichten.

Danko öffnet seine Wohnungstür und sieht zu seinem Erstaunen Alena vor seiner Tür: Woher sie diese Adresse kenne? Sie wundert sich, dass er hier wohne. Hinter ihr steht Matt mit gezogener Pistole und Danko drängt beide in die Wohnung hinein. Er nennt ihn bei seinem richtigen Namen Emile Danko und lässt ihn gegen seinen Willen enthüllen, er sei ein Soldat, der Menschen im Auftrag der Regierung jage; Daphne habe er nicht einfach getötet, sondern ohne Hilfeleistung sterben lassen. Alena begreift nicht, er sei für sie doch alles gewesen, warum dann lügen? Danko weiß, dass sie jemanden, der so etwas tut wie er, nicht lieben könne. Matt erkennt, dass Danko Alena wirklich liebt, also will er ihn fühlen lassen, was er ihm antat, indem er sie vor seinen Augen erschießt. Danko lässt sich nicht rühren, nichts werde ihn davon abbringen, ihn und seine Freunde umzubringen. Matt entschuldigt sich bei Alena, es bleibe ihm nichts anderes übrig. Dann aber bringt er es nicht über sich, sie zu erschießen, er lässt die Waffe fallen. Danko nimmt sofort seine Waffe und feuert auf ihn — die Kugel bleibt in der Luft stehen, Hiro betritt den Raum, sucht nach einem rollenden Untersatz, kippt Matt auf einen Bürostuhl und fährt ihn weg. Dann geht Dankos Schuss ins Leere, er stürzt in den Korridor, findet aber niemanden und will Alena alles erklären, sie aber nennt ihn ein Monster und will nichts mehr mit ihm zu tun haben.

Noah geht durch den Kontrollraum des Gebäudes 26 in Dankos Büro. Er hat die Brille nicht aufgesetzt, schließt die Gardinen und dreht sich Danko zu, behauptet, er habe Primatech-Akten über ihn gefunden, was Danko, der ihn für Sylar hält, nicht wundert. Dann aber zieht er seine Pistole und fragt, ob er sich jetzt wundere: Sylar hätte keine Pistole nötig! Er entwaffnet Danko. Er habe das Spiel durchschaut, wie könne er so dumm sein, mit Sylar zusammenarbeiten zu wollen? Noah verlangt dessen Auslieferung, dann könne er eventuell diesen Fehltritt übersehen. Danko sagt, er sei mit dem Team 6 als Agent Donner im Einsatz und werde in einer Stunde zurück sein. Noah ist entschlossen, mit Danko auf ihn zu warten.

Matt bedankt sich für die Rettung, aber er hätte sie eigentlich gar nicht gewollt. Hiro hat von Dr. Suresh von Matts Zustand gehört. Aber es gebe einen Unterschied zwischen gerechtem Kampf und Vergeltung, doch Matt meint, nur dies verstünden die anderen. Unterdessen sind sie auf einem Rasen angekommen, Ando ruft, er könne nicht länger Gesichter schneiden. Hiro stellt die beiden Matt Parkmans einander vor: Der Kleine habe auch eine Fähigkeit, sie hätten ihn gerettet; jetzt könne er nicht aufgeben, ein Kind brauche seinen Vater. Matt hält ihn entzückt in die Höhe, auch das Baby lächelt und lässt die Spielautos im Kreise um sie herum fahren.

Das Team 6 kommt im Gebäude 26 an, Noah und Danko erwarten sie. Noah gratuliert Donner zu seiner Leistung, richtet aber sofort die Waffe auf ihn, als er sich abwendet. Er befiehlt allen, ihre Waffe auf dessen Hinterkopf zu richten, er sei in Wirklichkeit Sylar in Donners Gestalt. Donner versucht, sie zu beruhigen, das sei ein Missverständnis, Danko bestätigt Noahs Behauptung nicht. Jetzt entlarvt Noah die Zusammenarbeit von Danko mit Sylar. Danko meint, Noah sei einfach überreizt, Donner erwähnt die Scheidung. Wie er davon wissen könne, fragt Noah mit der Pistole an dessen Hinterkopf. Es ist aber ein Agent, der mit einem Stoß den Schuss löst, der Donner in den Rücken trifft. Er bricht blutend zusammen, Bennet ist überzeugt, dass er gleich heilen wird, er schreit ihn an, er solle aufstehen, aber nichts geschieht. Danko fühlt am Hals Donners Puls und sagt, er sei tot, Bennet habe soeben einen Unschuldigen hingerichtet. Noah nimmt ihn als Geisel bis zum Ausgang und rennt dann weg. Danko schickt ihm die ganze Truppe nach und geht auf den Erschossenen zu. Er entschuldigt sich, dass er Noah zu ihm geführt habe. Sylar nimmt wieder seine eigene Gestalt an und würgt die Kugel heraus: Danko habe seinen Tod riskiert, er hätte ihn auch zu Agent Foster leiten können. Der wäre dann aber echt tot, meint Danko und wundert sich über die Menge Blut. Sylar sagt, er habe extra viel herausgepresst wegen der Show.

Noah spricht auf Sandras Anrufbeantworter und sagt, er liebe sie, er vermisse sie und die ganze Familie; er werde sie wieder anrufen, eine Nummer könne er ihr nicht geben.

Auf der Karte treffen sich alle Fäden bei Coyote Sands.

Mohinder steckt eine neue Karte ab; diesmal laufen die verschiedenen Farbbänder in Coyote Sands zusammen. Dann schließt er die Aktenbehälter.

Hiro und Ando haben eingekauft und gehen zu ihrem Auto, in dem Matt seinen Sohn herzt.

Danko spricht auf Alenas Anrufbeantworter, es tue ihm leid, es stimme nicht, was er gesagt habe; Jakob Prodasa sei keine Lüge, es sei der Mensch, der er sein möchte, aber er könne das nicht ohne sie. Er bittet sie um eine Chance, sich zu beweisen. Alena nimmt aber nicht ab, sie hat schon gepackt und besteigt ein Taxi.

Angela und Peter erreichen Coyote Sands. Er weiß immer noch nicht, was Angela hier will. Angela erklärt, das sei der Ort, wo alles angefangen habe. Schon landen auch Nathan und Claire. Peter weicht zurück, er hat Mühe, sich so schnell wieder zu versöhnen. Angela erklärt den Grund des Treffens: Sie habe das Geheimnis von Coyote Sands für sich behalten wollen, aber das sei wohl ein Fehler gewesen. Sie holt aus ihrem Wagen ein paar Schaufeln: Wer die Zukunft vorbereiten wolle, müsse die Vergangenheit freilegen! Sie graben bis in die tiefe Nacht, jeder mit einer Schaufel an einem grabförmigen Loch, bis Nathan auf einen Schädel stößt. Angela schaudert. Nathan fragt, ob sie die Person kenne. Alle kenne sie, sagt Angela. Wieviele es denn seien? Sie sollten weiter graben! Da nähern sich Scheinwerfer, ein Auto dreht bei, es ist Noah.

Es liegt in unserer Natur unsere Kinder zu beschützen. Jede Generation gibt ihre Lehren an die Nachkommen weiter. So ist es auch mit der Mythos von Ikarus. Der Legende von dem Jungen, der Flügel aus Federn und Wachs anlegte und es wagte, in den Himmel zu fliegen. Sein Vater war ängstlich und bat Ikarus vorsichtig zu sein. Er flehte ihn an, das Schicksal nicht herauszufordern und nicht zu dicht an die Sonne zu fliegen. Doch schließlich konnte der Junge nicht widerstehen. Das Wachs seiner Flügel schmolz in den Sonnenstrahlen. Und er stürzte in den Tod.


Zitate

"Matt, I know how you feel about Daphne, and what they did to her was inhuman, but this is..."

"What they did to Daphne was protocol."

- Mohinder, Matt


"Where'd they take the bodies?"

"Crematorium. Barbeque Day."

- Noah, HSB Agentin


"If I was Sylar, I wouldn't need this, now would I?"

- Noah, mit einer Waffe auf Danko zielend


"Matt Parkman, meet Matt Parkman, he is your son."

- Hiro (zu Matt)


"And to prepare for the future, you have to understand the past. You want the answers? Then you'll have to dig."

- Angela (zu Peter, Nathan und Claire)

Charakterauftritte

[bearbeiten]Charakterauftritte

Wissenswertes

  • Sylars Überleben nach dem Primatech-Brand wird erklärt: Im Feuer sei die Glasscherbe in seinem Hinterkopf geschmolzen.
  • Der Titel der Episode, Turn and Face the Strange, ist auch eine Zeile des David-Bowie-Songs „Changes”. Das ist mindestens die zweite Anspielung auf einen seiner Songs. Noah hat bereits „Rebel, Rebel” geflüstert (Hauch des Todes). Zudem ist Bowies Song „Heroes” auf dem Heroes Original Soundtrack.
  • Der ursprüngliche Titel war Face the Stranger, dann Turn and Face the Stranger: „(Dreh' dich um und) schau dem Fremdling in die Augen” — jetzt allgemeiner „das Fremde”.
  • In dieser Episode wird das "Ikarus-Projekt" zum ersten Mal erwähnt. Studenten des Professors Paul Sandorff an der Technischen Hochschule Massachusetts nannten so ihr Projekt der Beeinflussung einer Meteorbahn, Vorbild des Films „Meteor”.
  • Die Schlussworte erwähnen den griechischen Ikarus-Mythos.


Vorherige: Zuflucht Verwandlungen Nächste: 1961
Staffel Drei
Band Drei: Schurken

Die WiederkunftDer SchmetterlingseffektEiner von uns, einer von ihnenTödlicher HungerEngel und MonsterMarionettenEris quod sumSchurkenZeit der SchattenDie Sonnenfinsternis, Teil 1Die Sonnenfinsternis, Teil 2Vater unserFeuer

Band Vier: Fugitives

Unmittelbare GefahrBlut und VertrauenGebäude 26Kalter KriegBloßgestelltWurzel des BösenHauch des TodesZufluchtVerwandlungen1961Ich bin SylarUnsichtbare Bedrohung

Siehe auch: Band Eins EpisodenBand Zwei EpisodenBand Drei EpisodenBand Vier EpisodenBand Fünf EpisodenHeroes Reborn EpisodenAlle Episoden