Heroes Reborn aktuell auf Syfy

1.09 Heimkehr

Aus Heroes Wiki
(Weitergeleitet von Heimkehr)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heimkehr
Staffel: 1
Folge: 09
Orig. Titel: Homecoming
U.S. Erstausstrahl.: 20. November 2006
Dt. Erstausstrahl.: 28. November 2007
Homecoming1.jpg
Drehbuch: Adam Armus und Kay Foster
Regie: Greg Beeman
Vorherige Folge: Sieben Minuten bis Mitternacht
Nächste Folge: Sechs Monate zuvor


Im Grunde sind wir alle Gewohnheitstiere. Wir bevorzugen die Sicherheit und die Annehmlichkeiten des Vertrauten. Aber was geschieht, wenn das Vertraute nicht mehr sicher ist, wenn das, was wir fürchten und zu vermeiden hoffen uns dort heimsucht, wo wir leben?



Zusammenfassung


Inhaltsangabe

1x09 heimkehr.jpg

Jackie, die Anführerin, und eine Gruppe Cheerleader der Union Wells High School gehen raus zum Mittagstisch. Auch Claire und Zach wollen in die gleiche Richtung, die anderen gucken auf sie und reden wohl über die beiden. Der Schulleiter kommt heraus, um die Ankündigung der Abschlussballkönigin auszuhängen. Claire will nicht glauben, dass sie es sei, wie Zach verkündet. Jetzt kommt Jackie, gefolgt von den anderen Cheerleadern, und kritisiert Claire, sie hätte gar nicht kandidieren dürfen, wo sie doch verantwortlich ist für den Unfall, der den Mannschaftsführer Brody Mitchum zum Krüppel gemacht hat. Nichtsdestotrotz hält die Verkündigung fest, dass Claire gewonnen hat und die Abschlussballkönigin sein soll. Claire ist schockiert, dreht sich um und sieht, wie Zach und andere Unbeliebte ihr gratulieren.

In Manhattan betrachtet Nathan das fehlende Gemälde, welches auf seinen Wunsch von Mr. Linderman in die Galerie geliefert wurde. Simone sagt Nathan, Peter glaube, dass Isaac die Zukunft malen könne. Er betrachtet das Bild genauer und glaubt, in der einen Figur seinen Bruder Peter als Opfer erkennen zu können, aber Simone weiss es nicht so genau. Sie sagt ihm nur, dass Peter meine, er müsse unbedingt hin, um gemäß der Nachricht die Cheerleaderin und damit die Welt zu retten. Nathan gefällt die Sache gar nicht und er fragt Simone, ob das das einzige Exemplar sei und sie bestätigt dies. Nathan sagt Simone, Peter habe sich in den Wahn gesteigert, er sei etwas Besonderes. Dann leert er einen Kübel Farbe über das Gemälde. Simone ist empört, aber Nathan sagt, er rette so Peters Leben.

In der Wüste von Nevada schießt Jessica Sanders mit einem Gewehr auf ein Papierziel. Sie erkundigt sich über die Wirksamkeit des Gewehrs und der Waffenverkäufer meint, sie müsse den Typen wirklich hassen. Jessica sagt, er hätte ihren Sohn genommen. Sie sagt ihm, die Polizisten könnten ihn nicht aufhalten, sie aber schon, solange er sie nicht kommen sehe. Sie bezahlt für das Gewehr und schaut in den Seitenspiegel ihres Autos. Im Spiegel erscheint Niki mit sehr besorgtem Gesichtsausdruck. Jessica lacht ihrem Spiegelbild zu und sagt, sie gingen nun auf die Jagd!

D.L. und Micah machen Halt in einen Café am Interstate 12 in Utah. Micah versucht immer noch, seinen Vater zu überzeugen, sie sollten zurück zu Mama gehen, aber D.L. meint, das sei zu unsicher. Er sagt, sie seien von nun an Partner. Wie Batman und Robin meint der Kleine, aber D.L. will sicher keine Strumpfhosen tragen! D.L. steigt aus und geht auf das Café zu, als ein Polizeiwagen kommt. Um von sich abzulenken, geht er eine Zeitung in einem Automaten kaufen, während der Polizist reingeht und will ohne Zeitung zu seinem Auto zurück, aber da ist sein Sohn nicht mehr da.

In Chennai besprechen Mohinder und Nirand die Träume, welche Mohinder hat. Skeptisch meint Nirand, das seien doch bloss Träume, aber Mohinder meint, sie hätten im Traum über die Schwester gesprochen, von der er selbst nie wusste. Nirand meint, das seien bloß unterbewusste Botschaften. Mohinder zeigt Nirand Sanjogs Eintrag, in dem steht, dass dieser in die Träume eingreifen kann. Nirand bleibt weiterhin skeptisch, er könne schließlich diesen Eintrag in der Vergangenheit mal gesehen haben. Mohinder ist entschlossen, den Jungen aufzufinden.

Peter Petrelli trifft Simone Deveaux in Isaacs Wohnung. Simone sagt, Nathan habe nun das Gemälde für ihn besorgt. Sie zeigt ihm die mit Farbe überschüttete Stelle und erklärt ihm, Nathan habe dies getan, um ihn davor zu schützen, selbst getötet zu werden. Peter bittet Simone, ihm das Bild zu schildern. Menschen zählten auf seine Hilfe und er müsste versuchen sie zu retten, auch wenn es ihn das Leben koste. Simone zieht eine Digitalaufnahme des Originals hervor und zeigt sie ihm. Darauf sieht man Peter, der vor der Schule tot am Boden liegt. Die Wanduhr zeigt 20 Uhr 12 an. Sie fragt Peter, ob er das rechts unten auf dem Bild sei, aber er ist sich nicht sicher. Simone versucht, ihn davon abzuhalten hinzugehen, aber Peter sagt, er müsse einfach. Sie erklärt ihm, die Union Wells High School sei in Odessa in Texas und die Abschlussfeier sei am selben Abend. Peter sagt, er käme danach zurück.

Im Imbiss läutet ein Mobiltelefon. Ando nimmt ab und fragt, ob es Hiro sei. Aber es ist Peter Petrelli. Er will mit Hiro sprechen und Ando meint, er werde gleich zurück sein. Peter lässt ausrichten, er und Hiro müssten sofort nach Odessa, Texas. Ando sagt ihm, sie seien schon in Texas und zwar in Midland. Peter sagt, er komme mit dem nächsten Flug, um ihn im Café zu treffen.

Mr. Bennet betrachtet Isaacs Gemälde.

Mr. Bennet betrachtet genau das Gemälde, auf welchem eine weibliche Gestalt ihre Hand nach Hilfe ausstreckt. Er sagt Eden, das Bild sei wertlos. Eden erklärt, Isaac sei ein Mensch, nicht bloß ein Voraussagegerät. Er wirft ihr vor, sie lasse sich von Emotionen ablenken. Sie erwidert, sie sei nicht die einzige, die eine Einmischung der Gefühle zulasse. Er gibt ihr den Auftrag, Isaac noch ein weiteres Gemälde malen zu lassen sobald er aufwache. Eden will nicht, aber Bennet zeigt ihr einige Aufnahmen von geöffneten Schädeln von Sylars Opfern. Dies wolle er auch seiner Tochter antun und er werde alles nur Mögliche tun um ihn daran zu hindern. Er sagt ihr, sie solle zur Hochschule gehen und mit Hilfe der Gemälde Sylar finden. Er werde ihr den Zeitpunkt angeben, ihn kaltzustellen. Er selber wolle Claire nicht aus dem Hause lassen, trotz der Abschlussfeier.

Claire geht mit Zack über den Schulhof. Mehrere weniger beliebte Studenten, die ihr die Stimme gegeben haben, gratulieren ihr. Sie sagt Zach, all ihre früheren Freunde seien nicht mehr ihre Freunde, dafür seien alle, die es vorher nicht waren, nun ihre Freunde. Zach sagt, sie hätte die Außenseiterstimmen für sich und die Anzahl der weniger beliebten sei eben bedeutend stärker als die paar Lieblingsstudenten, deshalb habe sie gewonnen. Er übergibt ihr das Buch Activating Evolution, das er im Internet gefunden hat. Er sagt ihr, darin gebe es ein Kapitel über Schnelle Zellregeneration. Claire bemerkt, wie nett Zach ihr gegenüber ist, obwohl sie ihrerseits nie besonders nett zu ihm war. Jackie kommt dazu und macht sich lustig über Claire: Ob denn der schwule Typ ihr neuer Freund sei? Das Königinkrönchen könne nur eine tragen! Mit einem direkten Schlag ins Gesicht streckt Claire Jackie zu Boden.

Zu Hause stellt Claires Vater sie unter Hausarrest, sie könne nicht auf die Abschlussfeier. Claire fragt empört, ob er denn wisse, was das für sie bedeute, da nicht hinzugehen. Er meint bloß, sie werde es überleben. Claire protestiert weiter, aber er sagt, sie werde tun, was er gesagt habe, ob sie wolle oder nicht. Er sagt nochmals, sie dürfe das Haus an diesem Abend nicht verlassen. Claire rennt die Treppe hoch in ihr Zimmer. Ihre Mutter meint, sie werde wohl ihren Vater für lange Zeit dafür hassen. Der aber lächelt bloss hintersinnig und sagt: „Hoffen wir es!“

Bei einer Greyhound Bus-Haltestelle wartet Micah Sanders auf den nächsten Bus. D.L. findet ihn und Micah will wegrennen. Der Vater holt ihn ein, hält ihn an und sagt, wie sehr er Angst um ihn gehabt habe. Dann wisse er jetzt, wie er sich gefühlt habe, als jener ihn verließ, meint Micah. Er versucht erneut, ihn zu überzeugen, zu Niki zurückzugehen. Er sagt, er wisse, dass sie auch jemand Besonderes sei. Es gehe ihr jetzt nicht gut und sie habe ihre Hilfe nötig. Wenn D.L. sie noch liebe, müsse er ihr helfen. D.L. ist einverstanden.

Mohinder Suresh und Nirand gehen über einen belebten Markt mit einem Foto von Sanjog Iyer und fragen alle, ob sie den Jungen auf dem Foto kennen. Nirand ist nervös, er hat Angst vor Taschendieben. Mohinder hat bei mehreren Personen keinen Erfolg, niemand hat den Jungen gesehen. Nirand möchte lieber weg. Schließlich behauptet ein Mann, er kenne den Jungen, aber mehr Information kosteten 500 Rupien. Das sei ein Betrüger, meint Nirand, aber Mohinder gibt ihm das Geld. Er zeigt in die Richtung auf eine Gruppe von jungen Fussballspielern, darunter Sanjog. Mohinder geht auf ihn zu und sagt ihm, er sei in der Vornacht in seinem Traum erschienen. Der Junge erklärt, nicht er komme zu den Leuten, die Leute kämen zu ihm, wenn sie Fragen hätten, die nach Antworten verlangten. Mohinder sagt ihm, er sehe zwei Wege vor sich und er müsse wissen, welcher von beiden sein Schicksal sei. Der Junge sagt ihm, er habe schon die Antwort und rennt weg, um mit den anderen weiter zu spielen.

Im Burnt Toast Diner trinkt Ando eine weitere Tasse Kaffee. Als er aufsteht, bemerkt er auf dem Geburtstagsfoto an der Wand, dass Hiro neben Charlie zu sehen ist. Er fragt eine der Kellnerinnen danach und sie erklärt, das Foto sei vor sechs Monaten gemacht worden und die beiden seien befreundet gewesen, aber er sei vor wenigen Wochen aus ihrem Leben verschwunden.

Claire hat einen Besucher.

Claires Telefon läutet, sie liest die SMS: Zach fordert sie auf, das Fenster zu öffnen. Er hat eine Leiter angestellt. Er sagt ihr, er sei ihr zu Hilfe geeilt. Sie erklärt ihm, sie hätte Hausarrest, Zach versucht sie zu überzeugen, trotzdem mitzukommen. Es gelingt ihm und sie verspricht ihm, er solle ihr Partner sein beim Ball. Zach will nicht so recht aus tausend verschiedenen Gründen. Claire fragt, ob es das sei, was Jackie angedeutet habe, aber er sagt, es mache ihm nichts aus, was sie sage. Er wisse, wer er sei und das sei gut so. Er möge auch sie, Claire, so wie sie sei und er hoffe, dass auch sie selbst sich so akzeptiere, wie sie sei. Claire sagt ihm, endlich erkenne sie, wer ihre wahren Freunde seien und verschieden von den anderen zu sein sei vielleicht doch nicht das Ende der Welt.

Peter Petrelli trifft im Burnt Toast Diner auf Ando, der draussen mit einer Zeitung sitzt. Er stellt sich vor und entschuldigt sich für die Verspätung. Er fragt, wo Hiro sei und Ando erklärt, er habe eine Zeitreise In die Vergangenheit gemacht, um Charlie zu retten. Ando erzählt ihm von Charlies Ermordung und Hiros Verdacht, es könne sich um denselben Täter handeln, der auch den Angriff auf die Cheerleaderin verüben soll. Peter sagt, er wisse genau Zeit und Ort des Angriffs auf die Cheerleaderin. Er wolle dazwischentreten. Er zeigt ihm ein Abbild des Gemäldes. Ando möchte wissen, was denn Peters besondere Gabe sei und dieser erklärt ihm, er könne die Kraft anderer Personen übernehmen, solange er in ihrer Nähe ist, aber allein auf sich gestellt sei er eigentlich gar nichts. Er schaut auf die Uhr and der Wand und sagt, jetzt müsse er gehen. Er fragt, ob Ando mitkomme, aber dieser will noch auf Hiro warten, denn ohne ihn sei er gleichfalls eigentlich gar nichts.

Mr. Bennet fragt seine Frau nach Claire, denn sie sei verschwunden. Sie antwortet, sie hätte sie zusammen mit Zach vor etwa zehn Minuten über den Rasen weglaufen sehen. Er fragt, warum sie nicht versucht habe, sie daran zu hindern, aber sie meint, er sei doch viel zu hart gewesen mit seiner Bestrafung. Er sagt, sie wisse nicht, was sie getan habe und stürmt aus dem Haus. Sie solle ihn sofort anrufen, wenn sie etwas von Claire höre.

Zurück in Chandras Büro meint Nirand zu Mohinder, es sei bloße Zeitverschwendung, der Junge sei bloß eine Erscheinung seines Unbewussten. Dieses Gespräch hätten sie schon gehabt, sagt Mohinder und erblickt Sanjog hinter der Tür - jetzt realisiert er, dass dies ein Traum sei - und er folgt dem Jungen. Der Raum verwandelt sich und er sieht, wie Nirand genau dasselbe seinem Vater sagt. Dieser sagt ebenfalls, dass mehr dahinter stecke und, dass Sanjog ihm ein paar Antworten liefern könnte. Nirand findet, er klinge überaus seltsam. Chandra ist überzeugt, dass manche große Denker wie Darwin, Einstein und Ghandi in ihrer Zeit auch von einigen als überaus seltsam eingestuft wurden. Niranda behauptet, Shantis Tod sei der auslösende Faktor für Chandras Forschungen, aber er müsse auch loslassen können. Nirand warnt ihn, wenn er auf diesem Pfad zu weit gehe, werde ihm die Universität möglicherweise den Lehrstuhl absprechen. Wieder wandelt sich der Hintergrund und jetzt hört Mohinder sich selbst zu, wie er mit seinem Vater dessen Reise nach New York bespricht. Mohinder sagt Chandra, er habe soeben dessen Manuskript von Activating Evolution, das er im Schreibtisch fand, zu Ende gelesen. Chandra macht ihm Vorwürfe deswegen, aber Mohinder sagt, er wolle ihn helfen. Chandra will ihn jedoch nicht hineinziehen. Er zitiert Darwin, der behauptet, ein Wissenschaftler sollte ein Herz aus Stein haben, das habe Mohinder nicht. Er solle nach Hause gehen. Jetzt erscheint Sanjog und meint, da habe er die Antwort! Mohinder wacht in seinem Büro auf. Er schaut auf das Computerprogramm, das immer noch fragt, ob er eintreten oder aufhören wolle. Er klickt auf den „Nein“-Button. Jetzt wird ein Passwort verlangt und er versucht es zu erraten. Schliesslich gibt er den Vornamen seiner Schwester ein: Shanti. Das war das richtige Passwort, eine Liste öffnet sich, offenbar aller weiterentwickelten Menschen, welche Chandra ermittelt hatte, mit ihren Wohnorten. Mohinder fängt an zu weinen.

In der Union Wells High School betrachtet Peter Petrelli die Vitrine mit der Preisfahne für Jackie, die „Heldin“. Daneben ist ein Zeitungsausschnitt, der Jackie in ihrem Cheerleaderkostüm zeigt, als sie die Lebensretterauszeichnung erhält für die Rettung beim Zugunglück. Da rennt Claire auf ihn zu. Peter fragt sie, ob sie Jackie kenne und sie bejaht, sie sei ein Cheerleader. Sie fragt, ob er ein Reporter sei, er antwortet, er sei ein Ehemaliger. Claire sagt ihm, Jackie sei eigentlich nicht außerordentlich. Als Peter die im Artikel beschriebene Heldentat hervorhebt behauptet Claire, sie sei bloß eifersüchtig, sie gewinne keine Schönheitswettbewerbe. Peter begreift nicht, dass die gesuchte Person vor ihm steht und meint bloß, nach der Schule werde alles besser. Als er heraustritt und zur Uhr und dem Festtransparent darüber aufschaut, sieht alles genau so aus wie auf Isaacs Gemälde.

Danach kommt eine weitere dunkle Gestalt vor die Vitrine mit den Zeitungsartikel von Jackies angeblicher Heldentat. An der stillgestandenen Uhr erkennt man Sylar.

Sylar greift erneut an.

In der Garderobe bereitet sich Jackie für die Halbzeitschau vor. Jackie geht auf Claire los: Ob sie denn nicht Hausarrest habe? Diese erkundigt sich nach ihrem Auge. Jackie sagt Claire, ihrer Meinung nach sei sie eine allgemeine Plage. Sie behauptet, sie seien doch früher eng befreundet gewesen und fragt, was denn bloß geschehen sei. Claire sagt, sie habe jetzt mehr Überlick und sie sei es leid etwas darzustellen, was sie gar nicht sei. Jackie behauptet, sie habe seit der zweiten Klasse versucht, ihr nachzustreben und Claire gibt zurück, jetzt wolle Jackie sein wie sie. Sie sagt Jackie, sie wisse sehr wohl, dass sie gar nicht den Mann bei dem Zugunglück gerettet habe, sondern Claire. Jackie bezichtigt sie der Lüge, aber Claire entgegnet, sie habe alles auf Video. Plötzlich gehen die Lichter in der Garderobe aus und eine dunkle Gestalt huscht heran. Mr. Bennet schaut auf die Stufen der Zuschauertribüne, die auf Isaacs Gemälde zu sehen sind, mit Claire, die erschreckt zurückblickt. Jackie will gerade den Raum verlassen, aber Claire hält sie zurück und schleift sie durch den Umkleideraum. Jackie protestiert und plötzlich packt sie Sylar am Nacken und hebt sie in die Höhe. Claire stürzt sich auf Sylar, aber der schüttelt sie ab und wirft sie an eine Wand. Jackie schreit auf, sowohl Mr. Bennet als auch Peter hören das und rennen in das Gebäude, um zu helfen. Sylar verschließt ihren Mund und zeigt mit dem Finger an ihre Schläfe. Plötzlich hört man ein Geräusch und der Schädel wird wie mit einem unsichtbaren Büchsenöffner angeschnitten. Claire drückt ihre verdrehten Beine wieder zurecht, die sie sich beim Aufprall an die Wand zugezogen hatte. Sylar sieht ihre Schnelle Zellregeneration und lässt Jackie fallen. Claire rennt aus der Garderobe und direkt in Peter hinein. Sylar kommt auf den Gang hinaus und Peter und Claire rennen weg. Peter sagt ihr, dass sie weiter rennen solle, er wolle Sylar entgegentreten. Mit Telekinese reisst Sylar alle Schranktüren heraus und lässt sie auf Peter los. Peter weicht einigen davon aus und rennt schließlich weg, Sylar hinter ihm her. Mr. Bennet kommt in den Umkleideraum, sieht Jackies Körper am Boden und denkt zuerst, es sei Claire. Diese ist aber schon draußen auf den Zuschauerstufen, genau wie auf Isaacs Gemälde. Der Schatten, nach dem sie sich umdreht, ist Peter, der ihr hilft aufzustehen, als sie beim Besteigen der Stufen umfällt. Während Sylar schon unten an den Stufen steht, sagt Peter, Claire solle sich unter die Leute im Stadion mischen, da er vermutet, der Mörder wolle nicht gesehen werden. Claire rennt weg und Peter findet sich plötzlich Sylar gegenüber. Sylar packt Peter und beide fallen vom Tribünendach auf den flachen Boden. Sylar steht allerdings wieder auf und verschwindet. Die Uhr zeigt jetzt genau zwölf nach acht und man sieht Peters Kopf in einer Blutlache liegen wie auf dem Bild. Claire kommt hervor und findet Peter auf dem Boden liegend. Peter hustet und richtet sich auf. Er bringt seine verdrehten Beine wieder in die normale Position und Claire bemerkt, wie seine Wunden am Kopf schnell heilen. Peter merkt, dass Sylar weg ist und er fragt wohin, aber Claire weiss es nicht. Peter bittet Claire, Hilfe holen zu gehen. Bevor sie gehen, stellen sie sich vor. Jetzt fragt er, ob er mit ihrer Rettung auch die Welt gerettet habe. Claire sagt, das wisse sie nicht, sie sei doch bloß so eine Cheerleaderin. Claire rennt weg um Hilfe zu holen und stößt auf ihrem Vater. Claire meint, sie müssten sofort zurück zu Peter, aber der Vater sagt, die Polizei werde sich um alles kümmern. Er sagt ihr, sie habe Glück noch am Leben zu sein und Claire gibt zu, dass es nicht bloß Glück gewesen sei und sie habe ihm noch etwas zu sagen...

Eden und der Haïtianer überwältigen Sylar.

Sylar will über einen Hügel entkommen. Auf der Höhe steht Eden an einen Baum gelehnt. Kaum sieht er sie, will er mit seinem Finger an ihren Schädel, hält aber inne: er scheint durch Mentale Beeinflussung in seinen Kräften gebremst. Eden suggeriert Sylar, er wolle ihr nichts zu Leide tun, sie hätten noch etwas zu besprechen. Sie will alles über ihn wissen, aber erst solle er mal schlafen. Der Haitianer überrascht ihn und bedeckt seine Augen. Er fällt schnell zu Boden.

Als die Polizei erscheint ist Peter gerade fertig mit seiner Rekonstruktion. Die Polizei zieht die Waffen, sieht all das Blut an Peter und verhaftet ihn. Peter sagt, der echte Täter komme davon.

In Indien sagt Mohinders Mutter, sie habe vom Mira erfahren, dass er die ihm angebotene Stelle abgelehnt habe und nach New York zurückwolle. Sie sagt ihm, sein Vater habe ihm deshalb nicht gesagt, dass es ihm gelungen sei, weiterentwickelte Menschen zu finden, weil er ihm ein eigenes Leben ermöglichen wollte. Mohinder sagt seiner Mutter, er wolle sich auf die Suche machen und ihnen sagen, wer sie seien und sie vor den Gefahren warnen. Die Mutter ist beunruhigt: Wer wird ihn beschützen?

Im Café sagt D.L. seinem Sohn, sie seien bald zurück in Las Vegas. Micah sagt ihm, sie müssten gar nicht mehr hin, er habe Niki schon angerufen und sie wüsste, wo sie seien. D.L. hat Verfolgungswahn und schickt Micah in das Auto zurück. Als D.L. einsteigen will, hat Jessica ihn im Visier. Sie drückt ab.

Im Burnt Toast Diner sechs Monate zuvor. Charlie schenkt Hiro Kaffee ein. Hiro stellt sich vor und sagt ihr, er sei hier, um ihr Leben zu retten. Ihre Freunde rufen sie rüber, damit sie die Kerzen ihres Geburtstagskuchens ausblase. Sie winkt Hiro zu sich herüber.

Im Grunde sind wir alle nur die Summe unserer Ängste. Wenn wir unser Schicksal annehmen, müssen wir uns diesen Ängsten stellen und sie besiegen, ob sie nun aus dem vertrauten Umfeld kommen oder aus dem Unbekannten.



Zitate

" Peter hat all diese seltsamen Ideen, Anfälle von Größenwahn - er hält es für seine Aufgabe, etwas zu verändern..."

- Nathan Petrelli


"Herzlichen Glückwunsch, Claire!"

"Vielen Dank!" (wendet sich zu Zach) "Die kenn ich doch gar nicht."

- Irgendein High School Schüler, Claire


"Allmählich sehe ich auch klar, wer meine richtigen Freunde sind. Und sich von der Masse zu unterscheiden ist auch kein Weltuntergang. So bin ich eben."

"Sag ich ja. Akzeptiere deinen inneren Freak. Im Nachhinein wirst du verstehen, dass du nie dein wahres Ich verleugnen solltest."

- Claire, Zach


"Darwin hat gesagt, 'ein Mann der Wissenschaft hat keine Wünsche, keine Gefühle, nur ein Herz aus Stein.' Auf mich trifft das zu, nicht auf dich. Jetzt geh."

- Chandra (in Mohinders Traum)


"Hey, wie heißt du überhaupt?"

"Peter."

"Ich bin Claire."

"Bist du es? Die ich retten sollte, um die Welt zu retten?"

"Keine Ahnung... Ich bin nur eine Cheerleaderin."

- Claire, Peter

Charakterauftritte

[bearbeiten]Charakterauftritte

Wissenswertes

  • Der offene Schädel auf der Aufnahme des ungenannten männlichen Opfers, welche Mr. Bennet Eden zeigt, sieht demjenigen von Isaacs Leiche erstaunlich ähnlich. Höchstwahrscheinlich handelt es sich um dasselbe Artefakt, das bei beiden Aufnahmen verwendet wurde, obwohl Isaacs Tod erst in der Zukunft von Kein Blick zurück stattfindet.



Vorherige: Sieben Minuten bis Mitternacht Heimkehr Nächste: Sechs Monate zuvor
Staffel Eins
Band Eins: Genesis

GenesisKein Blick ZurückEin gewaltiger SchrittKollisionBotschaft aus der ZukunftDas zweite GesichtNichts zu verbergenSieben Minuten bis MitternachtHeimkehrSechs Monate zuvorAusgelöschtGottesgabeKontrollverlustAblenkungenFluchtUnerwartetDie FirmaParasit0,07 ProzentFünf Jahre späterDer schwierige TeilErdrutschWie man einen explodierenden Mann aufhält

Siehe auch: Band Eins EpisodenBand Zwei EpisodenBand Drei EpisodenBand Vier EpisodenBand Fünf EpisodenHeroes Reborn EpisodenAlle Episoden