Heroes Reborn aktuell auf Syfy

4.08 Schattenboxen

Aus Heroes Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schattenboxen
Staffel: 4
Folge: 08
U.S. Erstausstrahl.: 09. November 2009
Dt. Erstausstrahl.: 27. Oktober 2010
Shadowboxing.jpg
Drehbuch: Misha Green
Joe Pokaski
Regie: Jim Chory
Vorherige Folge: Es war einmal in Texas
Nächste Folge: Meines Bruders Hüter


Zusammenfassung


Inhaltsangabe

4x08episodetitle.jpg

Im Schlachthaus schauen Olivia und Ashley entsetzt auf die offenbar geheilte Claire, die doch eben noch von einem Metallpflock durchbohrt war, und danach löste sich Rebecca in Luft auf! Claire behauptet, sie habe eben wilde Hunde gesehen, welche die beiden anfielen, aber das sei bestimmt die Folge von Drogen in den beiden Flaschen. Gretchen versteht und meint, sie habe die Beiden schmusen sehen. Olivia glaubt die Geschichte, Ashley schließt sich ihr an und Claire rät, sie sollten das für sich behalten. Für Gretchen ist die Sache aber damit nicht abgeschlossen, immerhin hat Becky gerade versucht sie zu erwürgen.

In New York City sind zwei Züge entgleist, die zusammengestoßen sind. Peter und Hesam fahren ein gelähmtes Opfer im Krankenwagen. Peter sagt ihm, er solle mit den Zehen wackeln, doch nichts passiert. Doch als er sicher ist, dass Hesam nicht hinschaut, legt Peter dem Verletzten die Hand auf und bittet ihn erneut, die Zehen zu bewegen. Jetzt bewegen sie sich tatsächlich! Als sie im Krankenhaus ankommen, bemerkt Hesam, dass Peter erschöpft aussieht. Das sei nun schon der vierte Patient, der bei der Ankunft weniger schlimm dran sei als sie zunächst dachten. Und der Tag ist noch nicht vorbei. Während sie eintreten, bemerkt Peter, wie Emma entsetzt auf das Chaos in der Notaufnahme blickt. Sie geht in einen Nebenraum, wo im Fernsehen Bilder des Unglücks gezeigt werden.

In Los Angeles geht Sylar durch die Sicherheitsprüfung für den nächsten Flug, er hat das Kommando über Matt, der hilflos folgen muss und fragt, wo es denn hingehe. Nach New York, sagt Sylar. Das Letzte, woran er sich erinnere, sei eine Spritze, die ihm Peter versetzt habe. Natürlich könnte Matt die Sache abkürzen und ihm alles erklären, aber Matt weigert sich. Unterdessen hat Sylar Matts Tasche auf das Gepäckband an der Sicherheitskontrolle gelegt. Sylar ist noch nicht so oft gefloigen, erst recht nicht erster Klasse. Dann geht er durch die Kontrolltür. Währenddessen sieht die Beamte auf dem Monitor einen Revolver auf dem Bildschirm und löst Alarm aus, und er wird verhaftet. Matt erklärt ihm, die Socken, die er am Morgen eingepackt habe, das war seine Dienstwaffe. Sylar versucht mit Matts Telepathie den Beamten einzureden, sie hätten gar keine Waffe gesehen, aber Matt erklärt, er habe vielleicht Gewalt über seinen Körper, nicht aber über seine Fähigkeit. Während die Beamten Sylar wegschleppen, schreit er, er könne alles erklären, er sei ein Polizist. Matt freut sich über seinen Erfolg.

Sylar erwacht im Jahrmarkt in Nathans Körper und fliegt weg.

Auf demm Jahrmarkt wird Sylars Körper von Träumen aus Nathans Leben geplagt; er nimmt wieder dessen Gestalt an und er hat keine Ahnung, wo er sich befindet. Er zieht sich fertig an, verlässt den Wohnwagen und schaut sich um. Dabei hört er aus einem anderen Wohnwagen jemanden mit Lydia sprechen. Sylar benutzt seine Fähigkeit und fliegt senkrecht gen Himmel. Samuel spricht mit Lydia über die Schwierigkeiten, in die er sich selbst gebracht hat. Lydia meint auch, dass die Anwerbung von Claire völlig missraten sei, Samuel nennt sich selbst den Schutzpatron der hoffnungslosen Fälle und geht weg.

Gretchen versucht in Claires Auftrag im Internet alles über Rebecca herauszufinden, um zu erfahren, was sie gegen sie oder Annie haben könnte, findet aber nichts. Claire will sich in deren Zimmer im Verbindungshaus schleichen, um sie auszuspionieren, aber Rebecca hat Angst, Rebecca könne ihr dort auflauern oder könnte gar unsichtbar zugegen sein. Claire gibt ihr ein Mittel in die Hand, sie sichtbar zu machen: Sie sprüht Talk aus einer Dose um zu zeigen, dass sie nicht da sei. Gretchen möchte trotzdem lieber mit Claire gehen, aber diese befiehlt ihr im Zimmer zu bleiben, sie könne ja die Tür zuschließen. Gretchen bleibt mit der Puderflasche auf dem Bett sitzen.

Im Krankenhaus schaut Emma zuerst hilflos auf das Durcheinander, hilft dann immerhin einer Krankenschwester, die wegen eines Zusammenstoßes zu Boden gefallenen Gegenstände aufzulesen. Als dann ein Arzt sie bittet, einer hereingerollten Patientin die Wunde abzudrücken, bis eine Krankenschwester eintreffe, die ihr die Wunde zunähen könne, tut sie das. Kaum das der Arzt weg ist, ergreift Emma die nötigen Instrumente und macht sich selber daran, die Wunde zu versorgen. In diesem Moment kommt auch Peter mit einem Notfall, er schaut sich nach Emma um, die offensichtlich weiß, wie man eine Wunde näht, und schlägt ihr anerkennend die Augen auf. Dann hört er Schwester Hammer rufen, dass bei einem anderen Patienten der Blutdruck am Boden sei. Er geht zu ihm und fragt nach seiner Krankenakte. Als er mit dem Patienten allen ist legt er ihm die Hand auf und stabilisiert ihn, seine Verbrennung am Arm verschwindet teilweise. Danach rollt Schwester Hammer ihn weg, während Peter erschöpft zu sein scheint.

Claire kommt in die Räume der Schwesternschaft und trifft dort Olivia und Ashley. Sie fragt sie, ob sie Rebecca gesehen hätten seit ihrer Entführung, die beiden fragen erstaunt, was sie meine. Claire erwähnt die Schnitzeljagd und die beiden scheinen sich darauf zu freuen. Claire begreift, dass sie sich an nichts erinnern. Irritiert gehen die beiden weg. Tatsächlich ist der Haitianer nicht weit und sie sieht auch Noah auf sie zukommen und sagen: "Wenn mich meine Tochter ruft, ist Eile geboten."

Sylar setzt seine Reise im Auto fort, fängt sich aber mitten in der Einöde einen Platten ein. Matt verspottet ihn, viereinhalb Stunden hätte es gebraucht, bis er ihn auf dem Flughafengefängis heraus arugentiert habe, dennoch durfte er nicht fliegen. Und nun das! Sylar wundert sich, dass er das Metallstück auf der Straße nicht sah, Matt gibt ihm zu verstehen, dass er es ihn übersehen ließ. Sylar versucht vergeblich das Rad zu lockern, Matt könne ihm dabei aber nicht helfen. Er kann ihn aber davon abhalten, nach New York zu fahren. Doch schon hält ein Abschleppwagen und Hank bietet seine Hilfe an. Er fragt nach der Kurbelwelle und Sylar will sie holen. Doch Matt lässt ihn stolpern und zu Boden gehen. Nachdem er sie aufgenommen hat fragt Matt, ob er ihn damit erschlagen will. Nicht ihn, aber Hank! Matt ist entsetzt über Sylars Tat, aber Sylar macht ihm klar, dass Matt der Täter sei!

Claire will mit Noah die Regeln besprehen, obwohl sie doch schon festgelegt sind: Er könne die schlechten Dinge ausmerzen, wie Rebecca. Aber die Guten solle er ihr lassen, wie Gretchen. Noah will Rebeccas Zimmer untersuchen und schickt Claire in ihr Zimmer zurück, der Haitianer soll sie begleiten. Claire protestiert, er solle Gretchen nicht vergessen machen. Noah erkennt, wie wichtig ihr Gretchen ist, aber der Haitianer solle doch bloß verhindern, dass Rebecca ihre Fähigkeit gebrauche. Claire versteht, das sei ein guter Plan! Das ist nicht sein erster Auftrag, entgegnet Noah. Claire ruft den Haitianer bei seinem Vornamen René zu sich und geht.

Matt ist emport, dass Sylar Hank umgebracht hat, der ihm doch helfen wollte! Sylar macht Matt klar, dass sein Tod ihm helfe zu begreifen, dass es eine Grenze gebe, die Matt nicht überschreiten könne, er aber schon: Sie gestatte ihm, kaltblütig zu töten, denn die ganze Welt sei seine Geisel. Er dulde keine Sabotage mehr. Matt gibt ungern klein bei.

Emma trifft auf den erschöpften Peter und weist ihm einen Stuhl. Er gesteht, dass ihn diese Fähigkeit auslauge, wenn sie herein- und wieder herausströme, aber einfach zu viele Menschen bedürfen seiner Hilfe. Emma empfiehlt, er solle vom Gebrauch abzusehen, aber Peter will sie nicht sterben lassen und wieder zurück ans Werk; beim Gehen meint er noch, sie könnte doch auch helfen, er habe sie beim Wundnähen gesehen: Wo sie das gelernt habe? Emma meint zuerst in der Clown-Schule, gibt dann aber zu, dass sie ein Medizin-Studium begonnen, dann aber abgebrochen habe. Mit diesen Worten lässt sie ihn allein.

Als Claire ins Zimmer zurück kommt, ist Gretchen beim Packen: Sie wolle nach Hause, vielleicht für immer. Claire will sie zurückhalten. Aber wie wolle sie sie den schützen? Claire sagt, sie habe ihren Vater gerufen, weil sie zu wichtig für sie sei und sie nicht verlieren will. Gretchen hat aber ihren Flug bereits gebucht. Claire stellt ihr den Haitianer vor, er könne Rebecca am Unsichtbarwerden hindern. Gretchen hat aber Angst um ihr leben, hinter ihr sei Rebecca her und nicht hinter Claire. Ihr könne sie nichts tun. Claire sagt, dass sie das schon oft getan haben und alles wieder in Ordnung käme. Genau das sei es, meint Gretchen! Sie sei nicht wie sie. Als sie geht, schickt ihr Claire den Haitianer nach, er solle absichern, dass ihr bis zum Flugzeug nichts geschieht. Claire schaut verzeifelt auf das leere Zimmer, als ein Fremder an die Tür klopft. Ob sie ihm helfen könne. Möglicherweise. Er entschuldigt sich für sein Erscheinen zum unpassenden Moment und sein Anliegen. Er stellt sich als Samuel vor und erkundigt sich nach seiner Nichte, Rebecca. Doch woher sollte Claire sie kennen? Von ihr habe er über Claires Besonderheit erfahren, er wisse, was es bedeute, wie sie zu sein, er selbst sei auch so. Doch wer ist der Mannund was glaubt er, von ihr zu wissen? Er weiß auch, dass man schwer jemand anderem trauen könne, wenn man anders ist. Bis er ihn nicht angehört habe solle sie auch im nicht trauen. Er habe eine Erklärung für sie.

Unterdessen durchsucht Noah Rebeccas Zimmer und findet schließlich einen Kompass. Er hört die Tür zugehen und zieht seinen Taser. Er spricht mit Rebecca: Von seinem ehemaligen Kollegen weiß er, dass eine starke elektrische Ladung auch Unsichtbare auftauchen lasse, aber er würden lieber darauf verzichten, ihr Schmerzen zuzufügen. Rebecca wird sichtbar und fragt sich, warum sie das kaum glauben könne.

In Midland, TX kehrt Sylar hungrig im Burnt Toast Diner ein und bestellt bei Lynette die Spezialität des Hauses, dazu eine Cola. Er denkt kurz an Matt und fügt an: Cola light! Doch Lynette überredet ihn, eine normale Cola zu bestellen. Er sagt Matt, wie reizend sie sei, übrigens habe er hier schon mal fast eine Kellnerin umgebracht und greift nach einem Messer. Matt ist entsetzt, das könne er nicht tun. Ob er schon seinen Geisel-Vortrag vergessen habe? Matt entgegnet, er habe sich seitdem still verhalten. Nun will Sylar Lynette aber dazu benutzen, Matt zum Reden zu bringen. Matt weigert sich aber immer noch, ihm Einzelheiten seiner Tat zu sagen. Sylar droht mit den Mord an Lynette und macht sich auf nach hinten, wo niemand etwas hören würde. Matt läuft hinterher, um ihn aufzuhalten. Lynette kommt heraus und fragt, ob er etwas wolle, im letzten Moment lenkt Matt ein. Sylar nimmt ein Trinkstäbchen aus dem Vorratsbehälter und bedankt sich.

Samuel hat Claire einiges erzählt, auch über seine Fähigkeit und über seine außergewöhnliche Familie. Er sagt, dass Rebecca in sehr jungen Jahren zu ihnen kam. Claire begreift, dass Rebecca nicht wirklich seine Nichte ist, aber Samuel sagt, Familie bedeute auch gegenseitiges Vertrauen und Liebe, dass man jemanden so annehme, wie er sei. Ob er denn auch den Mord an Annie billige? Nein, meint Samuel und erklärt, sie sei traumatisiert, dass ihr Vater ermordet worden war, als sie fünf Jahre alt war. Claire fragt, was denn das mit ihr zu tun habe. Nichts, meint Samuel und deutet an, dass es nicht direkt um sie gehe.

Noah trifft auf Samuel in Claires Studentenbude.

Rebecca erkennt Noah, aber sie versteht, dass er sie nicht kennt: Sie hatte sich damals, als er ihr und ihrem Vater nachgestellt habe, unter dem Bett versteckt, wie es ihr Vater ihr geraten habe. Nachdem dieser seine Fähigkeit gegen Noah einsetzte, schoss Noah dem fliehenden Vater hinterher und lief ihm in ein anders Zimmer nach.

Samuel erzählt Claire dieselbe Geschichte: Erst schießen, dann fragen, war Noahs Strategie. Und das nur, weil sie anders seien, vielleicht gefährlich. Gegen sie brauchte er keinen Verdacht oder Haftbefehl.

Rebecca erzählt, dass sie sich wünschte, dass er sie nicht fand. Und als er danach unter die Matratze schaute, erfüllte sich ihr Wunsch. Ihre Fähigkeit brach aus. Rebecca sagt Noah, dass sie sich danach gewünscht hätte, das Ganze wäre nie geschehen. Sie fragte sich ihre ganzes Leben, warum sich ihr Wunsch zu verschwinden erfüllt habe, während ihr Vater starb. Samuel hatte gehofft, dass sie es überwunden hatte, doch sie wollte sich über Claire an Noah rächen. Seit sie entdeckt habe, dass Noah eine Tochter habe, habe sie zu wünschen aufgehört und sie schwor sich, ihm all seine Wünsche für sie zu vernichten, wie er ihr damals. Noah entschuldigt sich für ihres Vaters Tod, aber seiner Tochter dürfe sie nichts anhaben. Doch Rebecca will sich nicht von ihrem Ziel abbringen lassen, ihnen beiden weh zu tun. Als er auf sie zielt, kommen gerade zwei Studentinnen von der Schwesternschaft mit ihrem Kostüm, finden aber nur den fremden Mann vor, der sich mit einer Ausrede aus dem Staub macht.

Samuel bedauert, was ihren Zimmergenossinnen geschehen sei, aber es sei gut, dass Claire Gretchen weg geschickt habe. Claire wirft ein, sie sei von selber gegangen. Samuel hat Verständnis, es sei eben nicht leicht, die Außergewöhnlichen aus einer gewöhnlichen Perspektive zu begreifen. Flucht sei einfacher als Verständnis. Als sie ihn fragt, wie er denn damit umgehe, erklärt Samuel, er habe sich eben mit Leuten seines Schlages umgeben, um so etwas zu vermeiden. Er sei zu ihr gekommen, weil er weiß, dass Menschen wie sie sich untereinander besser verstehen, wobei Claire zustimmt. Da er wusste, wie Noah darauf reagieren würde, kam er zu ihr. Was würde er selbst tun, fragt Noah, der ins Zimmer eindringt und die Waffe auf ihn richtet.

Samuel sagt, dass er Claire nichts Böses wollte und Claire unterreichtet ihren Vater, wer Samuel sei. Samuel begreift, dass Claire ihn nur hingehalten habe, bis ihr Vater soweit sei. Das sei nicht schwer gewesen, meint Claire, und sie brnge ihm auch nicht viel Vertrauen entgegen. Noah erzählt von seiner Begegnung mit Rebecca, die etwas verstört sei, was Samuel bestätigt. Aber Noah sei dafür verantworlich. Noah lässt die Waffen sinken, zeigt den Kompass und fragt, was er davon weiß. Warum dieser immer mit einer Leiche zusammen vorkomme. Samuel erklärt, Danko habe seinen Bruder umgebracht, damit habe alles begonnen. Das war so nicht geplant. Und was denn mit dem Messerwerfer gewesen sei, der ihm den Bauch aufschlitzte, fragt Noah. Samuel meint, der Kompass könne dem Jahrmarkt in Gefahr bringen, sie müssten unauffindbar bleiben. Auf die Frage, vor wem sie sich denn verstecken müssten, meint Samuel, zuerst vor ihm, denn Noah habe den Ruf, weiterentwickelte Menschen anzugreifen. Er wolle nur Rebecca auffinden, um ihr zu helfen. Noah nimmt seine Waffe wieder hoch, er ist mit ihm noch nicht fertig.

Claire will, dass ihr Vater Samuel und Becky gehen lasse.

Emma stößt in einem Nebenzimmer auf die bewusstlose Megan, die unter einem Pneumothorax leidet. Sie ruft um Hilfe, Peter kommt herbei und will sie in die Notaufnahme bringen. Emma sagt, dafür sei keine Zeit, sie könne das und bittet umd die entsprechenden Hilfsmittel, die Peter findet und ihr gibt. Während Peter mit der Herzmassage beginnt, bringt sie das Kind damit wieder zum Atmen. Peter verspricht dem Mädchen, dass sie wieder gesund werde und lobt Emma für ihren Einsatz.

Noah legt Samuel Handschellen an. Dieser warnt ihn, er solle aufpassen, was er vor Augen seiner Tochter mache, denn sie sei wie er. Noah entgegnet, er solle selbst darauf achten, was er ihr erzähle und nimmt den Kompass wieder an sich. Zu Claire sagt er, sie solle Noah keine Vorwürfe machen, er verstehe eben weiterentwickelte Menschen nicht. Während Noah Samuel in den Wagen schiebt, schlägt Rebecca Claire ungesehen nieder und haut die Autotür gegen Noah. Als er den Taser auf sie richten will, schlägt sie ihm ihn aus der Hand. Samuel greift danach und schießt auf sie. Dann läuft er zu ihr, um ihr zu helfen. Noah zielt auf sie, Claire schreit nein und läuft auf ihn zu. Doch er schiebt sie weg und zielt weiterhin auf die beiden. Nochmals bittet Claire, dann lässt er den Arm langsam sinken, und die Beiden rennen weg. Noah entschuldigt sich bei Claire, sie schaut ihn stumm an und geht weg.

Matt erklärt endlich den ganzen Hergang, wie er Nathans ganzes Bewusstsein in Sylars Körper geschoben habe, damit sein Körper denkt, es wäre der von Nathan, wobei er dessen Gesalt annahm. Das hatte er noch nie getan. Er dachte, dass er Sylar vollstandig aus seinem eigenen Körper gedrängt habe. Dass seine ganze Essenz in ihm selbst bleiben würde, damit hatte er nicht gerechnet. Sylar kritzelt dabei die ganze Zeit eine Serviette voll, legt sie auf den Teller, als Lynette den Tisch abräumen will und bestellt bei ihr die Rechnung. Sie schaut irritiert auf den Teller. Dann will er wissen, wer noch dabei war, außer Mama Petrelli. Nur noch Noah, sonst wisse es niemand. Sylar hatte Peter im Verdacht und will nun von Nathan seinen Körper nehmen. Dann, verspricht er, bringt er alle Verantworlichen und Mitwisser um. Als Sylar hinaus geht, sieht Matt, dass Lynette und der Koch die Köpfe zusammen stecken und telefonieren, denn sie lesen auf der Serviette: "Ich habe eine Waffe und werde euch alle umbringen." Draußen fahren aus allen Richtungen Polizeiwagen vor und richten ihre Waffen auf Matt. Matt höhnt, Sylar sollte besser auf sein Gekritzel achten, jetzt werde er die Grenze überschreiten und beweisen, dass er ein Leben nehmen könne, nämlich seines. Sylar meint, dann werde auch er selbst sterben, aber Matt nimmt das in Kauf. Er macht die Geste eines Griffs zur Waffe, worauf die Polizei das Feuer eröffnet. Von mehreren Kugeln getroffen geht Sylar zu Boden. Kurz darauf verschwindet auch Matt. Die Polizisten umstellen Sylars Leiche.

Noah und Claire gehen in ihren Schlafraum zurück. Er entschuldigt sich bei ihr dafür, das er sie geschubst hat und sie sagt, dass es okay sei, da sie sich nicht so leicht verletzen kann, eigentlich nie. Als sie sich Gretchens leeres Bett ansieht, sagt Noah sie sei außergewöhlich, doch das wisse sie. Claire denkt "übernatürlich" sei wohl passender. Er sagt, dass sie alles habe solle, was sie sich wünsche, denn sie habe es sich verdient: Eine Ausbildung, den Freundeskreis, das Schloss in den Wolken. Claire weist ihn darauf hin, dass er mal sagte, das Leben sei nicht so einfach, und wünscht ihm gute Nacht. Er verabschiedet sich ebenfalls liebevoll und sie schließt die Tür von innen.

Peter setzt Emma Megans Diadem auf.

Emma spielt im Aufenthaltsraum wieder Klavier und genießt die Farbenmelodie. Peter kommt dazu und bemerkt, dass sie ein Foto aufgestellt hat. Sie erklärt, das sei ihr Neffe Christopher. Er ertrank, während sie ihn hätte hüten sollen. Sie sei kurz abgelenkt worden und hätte nichts gehört. Sie konnte ihn nicht retten. Danach habe sie das Medizinstudium aufgegeben, kurz vor ihrem zweiten Jahr als Assistenzärtzin. Peter greift nach dem Stirnreif in seiner Tasche, den Megan ihm für Emma als Geschenk mitgegeben hat. Nur für Prinzessinen! Emma sagt, sie habe ihren Neffen nicht retten können, aber Peter entgegnet, dafür habe sie Megan gerettet. Emma wiederum dankt ihm, er habe sie gerettet. Peter fragt, ob sie zur Ausbildung wiederaufnehme. Emma spielt auf dem Klavier und fragt, ob er die Farben sehe. Peter sagt, diese Fähigkeit habe er nicht mehr, aber er könne gerne mit ihr spielen; dabei setzt er ihr das Krönchen der Tänzerin auf.

Im Krankentransport versuchen die Notärzte, Matt ins Leben zurück zurückzuholen.

Claire versucht vergeblich einzuschlafen und schaut ins leere Zimmer mit Gretchens Bett.

Emma nimmt weiße Ärztekleidung heraus und betrachtet ihren eingestickten Namenszug.

Auf dem Jahrmarkt entschuldigt sich Samuel bei Rebecca, dass er sie verletzt habe. Rebecca gibt zu, dass sie etwas schludrig wurde, aber Samuel meint, dass sie wenigstens Claire soweit hätten, wie sie wollten. Er habe ihr Rache versprochen und die werde sie auch bekommen. Sie grinsen beide, als Lydia dazu kommt und meldet ein Problem: Sylar ist verschwunden!

In seiner Wohnung überprüft Noah verschiedene Daten und hängt einen Zeitungsabschnitt über die versunkene Villa an die Wand, über den er rot „Samuel“ geschrieben hat.

Peter nimmt von seiner Wand die Zeitungsabschnitte der Heldentaten ab, als es an der Tür klopft. Er geht zur Tür und öffnet, es ist Nathan. Er umarmt ihn und sagt, etwas stimme nicht mit ihm.

Zitate

"I don't get to fly very often, you know. Especially not first class."

"Well, I'm glad my life savings could broaden your horizons."

- Sylar, Matt


"It sounds like the Claire Bennet recruitment is a lost cause."

"You know me. I'm the patron saint of lost causes."

- Lydia, Samuel


"Tell me. What would Bennet do?"

- Noah (to Samuel)


"Earlier I saw you with the, uh, suture. Where'd you learn how to do that?"

"Clown college."

- Peter, Emma


"What the hell are you doing?"

"I'm crossing that line. You told me that I'm not man enough to take a life. Well, you know what? You're wrong. 'Cause I'm going to take yours."

"You're an idiot. You'll die with me."

"Yeah. I know."

- Sylar, Matt

Charakterauftritte

[bearbeiten]Charakterauftritte


Wissenswertes


Vorherige: Es war einmal in Texas Schattenboxen Nächste: Meines Bruders Hüter
Staffel Vier
Band Fünf: Redemption

Neubeginn / KompassTinteInnerer FriedenBesessenTabula RasaSeltsame AttraktorenEs war einmal in TexasSchattenboxenMeines Bruders HüterFamilienfestDie fünfte PhaseDas Tal der HoffnungZerstörte BrückenRettungsmissionVerlorene LiebeDie Kunst der TäuschungDie MauerDer letzte Vorhang

Siehe auch: Band Eins EpisodenBand Zwei EpisodenBand Drei EpisodenBand Vier EpisodenBand Fünf EpisodenHeroes Reborn EpisodenAlle Episoden