Heroes Reborn aktuell auf Syfy

4.05 Tabula Rasa

Aus Heroes Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tabula Rasa
Staffel: 4
Folge: 05
U.S. Erstausstrahl.: 19. Oktober 2009
Dt. Erstausstrahl.: 06. Oktober 2010
Tabula Rasa.jpg
Drehbuch: Rob Fresco
Regie: Jim Chory
Vorherige Folge: Besessen
Nächste Folge: Seltsame Attraktoren
Ein zerbrochenes Gefäß, eine leer Hülle. Was ist ein Mensch ohne seinen Geist, ohne Erinnerungen? Ein Phantom? Ein Körper auf der Suche nach seiner Seele? Ohne Kompass, der uns leitet, woher sollen wir wissen, ob es unser Schicksal ist, das Gute zu suchen, oder den Dämonen zu folgen, die uns ins Ohr flüstern? Die leere Tafel hungert danach, beschrieben zu werden. Der Körper gedeiht, wenn das Herz eine Mission hat.


Zusammenfassung

Inhaltsangabe

Image-4x05episodetitle.jpg

Sylar schaut stumm in den Spiegel in seinem Jahrmarktswagen.

Das Büro des Senators Petrelli steht leer.

Peter sitzt am Krankenbett neben dem schlafenden Hiro und betrachtet die Kontrolldaten.

Emma schaut entsetzt auf den Spalt, den sie in ihrer Wohnung in die Wand gerissen hat.

Noah sitzt allein in seiner Wohnung.

Peter hat Hiro in das Krankenhaus gebracht und mit den Ärzten gesprochen, es sieht schlimm aus. Hiro weiß, dass er einen Gehirntumor hat, er hatte nur nicht damit gerechnet, so schnell in einem Krankenhausbett zu landen. Peter hat sich schon oft mit Totkranken beschäftigt und bietet seine Hilfe an. Hiro hingegen meint, dass das Schicksal ihn geschickt habe, um Peter zu helfen. Dieser aber meint, sein Leben sei in Ordnung, er habe keine Hilfe nötig, vielmehr sei Hiro zu ihm gekommen, weil er eine andere als ärztliche Hilfe von ihm brauche. Hiro entgegnet, er war schon bei den besten japanischen Ärzten, es sei hoffnungslos. Peter übernimmt Hiros Fähigkeit. Gerade als er weg will, kommt Emma vor das Krankenzimmer. Sie fragt Peter, ob er ihr ein Cello in ihre Wohnung gestellt habe. Peter verneint. Emma klagt, etwas stimme nicht mit ihrer Fähigkeit. Peter möchte gerne mit ihr darüber sprechen, aber er muss dringend weg. Er empfiehlt ihr, alle Fragen dem Patienten Hiro zu stellen, der wisse viel. Wo er denn hingehe? Er müsse Hiros Leben retten, meint Peter und entschwindet.

Lydia und Samuel sprechen über Sylars sagenhafte Kräfte — jetzt aber scheint er niedergeschlagen und verängstigt. Lydia meint, er habe wohl zwei Seiten in sich, die einander bekriegen. Samuel geht zu seinem Wohnwagen und klopft an das Fenster, Sylar erwacht und kommt heraus. Samuel spricht ihn als „Sylar“ an, was diesen wundert: Die Polizei habe ihn Gabriel genannt, aber auch dieser Name sagt ihm nichts. Samuel wundert sich, daß er nicht einmal weiß, wie er heißt. Etwas Schlimmes muss ihm passiert sein. Er solle Zeit mit ihm verbringen, bis die Erinnerung wiederkommt. Welcher Name ihm denn selbst einfalle? "Nennt mich Nathan", erwidert Sylar. Warum er sich so um ihn kümmere? Samuel kenne ihn und rühmt ihn als Mann von großen Fähigkeiten, aber Sylar ist eher beunruhigt davon, was eine Geste seiner Hände auslöst. Samuel beruhigt ihn, er sei eben speziell, aber das seien sie alle hier; als Beispiel fordert er den gerade eine Ladung vorbeischiebenden Teddy auf, er solle seine Fähigkeit mal vorführen. Dieser schiebt sein Wägelchen mit Plüschteiren etwas vor, es verschwindet, dann zieht er es wieder hervor. Samuel applaudiert.

Dann ruft er Lydia herbei und bittet sie, Sylar ein wenig herumzuführen. Samuel meint, die beiden würden einander sicher gut mögen. Als Sylar ihre Hand schüttelt, hat er eine Erinnerung und meint, er habe oft Hände geschüttelt, vielleicht sei er ein Politiker gewesen oder so. Es gäbe viele Möglichkeiten, meint Samuel

Claire bringt einen Wäschekorb in Noahs Wohnung und fragt, wie es mit der Arbeitssuche stehe. Noah bedauert, da es nicht gut gehe. Sie fragt um ein wenig Kleingeld und versucht ihrem Vater beizubringen, dass er ja auch ehrenamtlich arbeiten könnte, da hören sie ein Geräusch im Waschzimmer. Noah entsichert schon seine Schusswaffe, aber es ist Peter. Er entschuldigt sich, es sei eben lange her, seit er sich zum letzen Mal teleportierte.

Samuel schickt Edgar mit ein paar Freikarten weg, die er zustellen soll. Dieser liest die Adresse: Polizeihauptmann Lubbock, Polizeidepartement Baltimore. Hat der nicht Sylar gejagt letzthin? Samuel sagt nur, es sei irgendetwas nicht richtig, Sylar hätte Erinnerungen, aber das könnten nicht seine sein. Er wolle den echten Sylar aktivieren, aber Edgar gibt zu bedenken, dass der „richtige“ Sylar mit dem Polizisten kurzen Prozess machen würde, was Samuel bestätigit.

Peter erklärt, warum er gekommen ist: Hiro sei sterbenskrank, er würde bald sterben, man müsse einen Heiler für ihn finden, Noah soll dabei helfen. Claire schlägt vor, man solle ihm doch von ihrem Blut verabreichen, aber Noah erklärt, der Tumor sei lebendes Gewebe und würde davon nur wachsen. Aber er erinnert sich an eine Aktion mit einem Jungen, er findet im Archiv die Adresse von Jeremy Greer, der fast tote Insekten geheilt hat. Sie hätten seine Erinnerung gelöscht und der Junge könne nicht sagen, ob diese Fähigkeit ein Segen oder ein Fluch sei. Im Falle Hiros sicher ein Segen, meint Clair. Peter fragt, ob er bereit sei, legt ihm die Hand auf die Schulter und beide verschwinden nach Cainan, Georgia.

Lydia erklärt Sylar, dass Joseph den Brauch der morgendlichen Hausarbeiten zur Förderung der Gemeinschaft eingeführt habe. Sylar ist bereit, sich die Hände schmutzig zu machen und weiß nicht, wann er zuletzt ehrlicher Arbeit nachging. Sie freut sich über das neue Mitglied, besonders ein so gut aussehendes! Edgar sieht den beiden argwöhnisch zu, macht sich an Sylar heran und sagt ihm, er habe schon von ihm gehört, wie er anderer Leute Fähigkeiten stehle, und habe sicher ein paar Tricks drauf. Doch Sylar kann sich an nichts erinnern. Und schon landen einige seiner Messer in Sylars Schaufelstiel. Sylar ist beeindruckt und lässt sie zurückfliegen in einen Pfahl direkt hinter Edgar, dann landet dieser selbst in einer Schubkarre voll Beton. Lydia fordert Samuel auf, das zu stoppen, aber dieser meint nur, Jungs sind eben Jungs! Dann nimmt er Sylar mit sich. Samuel meint, der Körper würde die Erinnerungen speichern. Als ein paar Flugzeuge über sie hinwegfliegen, meint Sylar, er sei auch schon mal geflogen, und zwar als Pilot. Dabei verschwimmen seine Gesichtzüge mit denen von Nathan. Samuel gefallen diese Erinnerungen eines Politikers und Armeepiloten gar nicht. Er ahnt, dass jemand fremde Erinnerungen in seinen Kopf verpflanzt hat, und will jetzt Maßnahmen ergreifen, da die Erinnerungen wohl nicht von selbst wiederkommen: Er fragt, ob Sylar sein wirkliches Ich kennen lernen wolle, und als dieser bejaht, lässt er ihn von Damien in das Spiegelkabinett führen.

Emma geht zu Hiro und dieser glaubt zunächst, sie wolle ihm Blut abnehmen, doch Emma sagt, sie lese Lippen und könne ihn nicht verstehen. Nun spricht Hiro deutlicher.Sie will wissen, wie sie ihre Fähigkeit abstellen könne. Doch er meint, wenn sich die Fähigkeit zeigt, ist das wunderbar und jeder Held müsse seinem Ruf folgen! Emma sagt, sie sei taub und höre keinen Ruf. Zu sich selbst sagt er, dass er vielleicht Emma retten solle. Sie hätte wohl viele Fragen, doch sie will nur wissen, wie man die Fähigkeit abstelle. Da gibt es keinen Schalter, die Fähigkeit etwas mit ihrer Persönlichkeit zu tun. Enttäuscht dreht sich Emma um und geht wieder.

In Cainan landen Peter und Noah vor Jeremys Haus und wundern sich, dass alle Pflanzen verwelkt sind. Noah weiß nicht viel über ihn, habe nur die übliche Verfahrensweise befoglt und erinnert sich nur, dass Jeremy noch viele Fragen zu seiner Fähigkeit hatte, die noch im Frühstadium war, aber die Firma habe bloß sein Gedächtnis gelöscht und er sei zum nächsten Einsatz gegangen, den für die Menschen haben sie sich nicht interessiert. Er habe ihn nur Insekten und einen Hund heilen sehen, später hat er seinen verletzten Arm geheilt. Als sie sich dem Hauseingang nähern, sehen sie einen toten Vogel in seinem Käfig, und es riecht stark nach Verwesung. Drinnen angekommen sehen sie zwei schon länger tote Menschen, Jeremys Eltern, in ihren Sesseln. Noah erinnert sich an einen ähnlichen Fall in China, wo eine Heilerin nach einiger Zeit auch das Gegenteil bewirken konnte. Sie suchen Jeremy, da ertönt ein Schuss. Jeremy schießt mit einem Gewehr aus dem Treppenhaus und sie gehen in Deckung.

Peter und Noah sprechen mit Jeremy Greer.

Damien bringt Sylar in den Zentralraum seines Spiegelkabinetts, ergreift dessen Kopf mit beiden Händen, konzentriert sich und lässt ihn dann allein. Jetzt erscheint in den Spiegeln Sylars Mutter,spricht ihn an und lächelt, dann aber sieht er, wie er sie ermordet hat. Sie schaut sie auf ihre Brust, in der eine Schere steckt. Er weicht entsetzt zurück, damit habe er nichts zu tun, es solle aufhören.

Hiro kommt in Emmas Büro, er will mehr über ihre Fähigkeit wissen. Er selbst habe auch eine, er sei der Meister von Raum und Zeit. Als auf ihren Bildschirmen ein Gehirnquerschnitt erscheint, meint er zuerst, es sei seines, aber Emma studiert ihre eigenen Aufnahmen. Sie könne Schall als Farben sehen! Hiro ist der Ansicht, dass eine neue Fähigkeit beängstigend sei, aber sie sollte sich davon nicht abwenden. Aber sie hat nichts anders im Sinn als das es aufhört und geht wieder weg. Hiro bemerkt auf ihrem Tisch eine Ausschreibung für einen Talentwettbewerb im Krankenhaus.

Im Haus der Greers trennen sich die beiden: Während Noah mit Jeremy spricht, soll Peter über die Hintertreppe nach oben kommen. Noah geht langsam die Treppe hoch, versucht Jeremy zu beruhigen, er werde ihm nichts antun, legt die Waffe ab und hält die Hände in die Höhe. Jeremy warnt ihn davor, näher zu kommen. Was denn passiere? Jeremy klagt, alles, was er berühre, ende im Tod.

Auf dem Jahrmarkt begrüßt Samuel Polizeihauptmann Lubbock mit seiner Familie, er mache immer gerne etwas für die Polizeikräfte des Ortes, daher habe er ihnen die Freikarten geschickt. Dann plaudert er mit ihm über dessen letzten Fall. Lubbock zieht ein Fahndungsfoto hevor, das er bereits überall verteilt: Ob Samuel das Gesicht kenne? Samuel verneint, aber es kämen ja so viele her. Aber er werde sich melden, falls er ihn sehen würde. Er wünscht der Familie viel Vergnügen.

Im Spiegelkabinett läuft jetzt die ganze Serie von Sylars Untaten ab, dieser windet und wehrt sich voll Entsetzen, er schreit, es solle aufhören, schließlich findet er einen Ausgang, stürzt hinaus und übergibt sich in ein Abfallfaß.

Noah verspricht, nicht näher zu kommen und fragt, was denn geschehen sei. Jeremy gesteht, dass er seine Eltern getötet habe, ohne es zu wollen. Er sei nur zornig gewesen und und habe sie berührt. Noah zeigt Verständnis, man hätte ihn nicht allein lassen sollen mit seinem Problem. Er kenne ihn und wisse von seinen Heilkräften, er sei kein Mörder. Jeremy klagt, früher habe er geheilt, jetzt töte er. Nein, er könne immer noch heilen, entgegnet Noah und will wieder auf ihn zukommen, wird aber wieder von ihm gestoppt. In dem Moment erscheint Peter, sieht Jeremys Gewehrlauf, will diesen ergreifen, Jeremy drückt ab, Peter hält die Zeit an. Dieser glaubt zunächst, es sei alles gut gegangen, doch dann sieht er die aus seinem Rücken herausspritzenden Blutspritzer, die ebenfalls still stehen. Peter bricht zusammen, und die Spritzer fliegen an die Wand. Noah will ihn retten. Jeremy schaut voll Entsetzen auf den sterbenden Peter. Noah schreit, er müsse ihn heilen, er müsse seine Fähigkeit unter Kontrolle halten und seine Hänce auf ihn legen, nur so könne er ihn retten. Er sei dazu da, ihn zu verstehen und er müssen niemanden mehr töten. Er packt den Jungen, der immer noch meint, seine Berührung sei tödlich, und weist ihn darauf hin, dass er ihn ja auch gerade berühre. Er müsse sich nur konzentrieren auf die Vorstellung, wie sich die Wunde unter der aufgelegten Hand schließe und seine Augen wieder öffnen. Jeremy befolgt den Rat, und legt seine Hand auf Peter. Tatsächlich schließen sich seine Wunden, er zuckt, kommt wieder zu sich und freut sich, dass er lebt, genauso wie Nathan.

Als Emma in ihr Büro zurückkommt, sieht sie an ihrem Bildschirm eine Anzeige kleben, die den Auftritt „Hiros des Überwältigenden“ an der Talentschau ankündigt. Sie geht in den Aufenthaltsraum, wo sein Programm bereits angefangen hat. Der Meister begrüßt erfreut „Emma die ebenfalls Überwältigende“, und will mit ihr ein Kunststück vorführen: Er will Emma verschwinden lassen. Sie soll ein Leintuch hochhalten und sich dahinter verstecken. Dann hält er die Zeit an; Emma kann sich in der Zeitblase bewegen, sie geht erstaunt zwischen den Lichtformen im Publikum herum, welche der Applaus entstehen ließ, sie kann die Wolken sogar bewegen und gesteht Hiro, wie wunderbar alles sei. Hiro erklärt, es gebe keine schlechten Fähigkeiten, man müsse sie nur richtig verstehen, dann könne man damit Gutes tun. Dann schickt er sie auf die andere Seite des Raumes, wo sie sich hinter Vorhängen verstecken soll, lässt die Zeit weiterfließen, spricht ein Zauberwort und hinter dem Leintuch ist niemand! Wo ist Emma? Das Publikum, darunter andere Krankenschwestern, ist erstaunt, sie plötzlich hinter sich zu entdecken. Emma kommt lächelnd hervor und Hiro erklärt, wie man für Gehörlose Applaus gibt: Man winkt mit den Händen. Emma bedankt sich.

Samuel findet Sylar draußen sitzend vor. Er kann diese Erinnerungen an zahlreiche Morde nicht als die seinen akzeptieren. Wieviele haber er getötet? Samuel bedauert und versteht, die Wahrheit sei wohl schmerzhaft. Aber dann sei er ja ein Monster, das den Leuten den Schädel öffne? Samuel ist überzeugt, dass das Schicksal sie zusammengeführt hat und ihn in diesen geschützen Raum geführt habe. Die Außenwelt habe ihn verfolgt und zu einem Monster gemacht. Das sei zwar nicht eine Entschuldigung, aber eine Tatsache. Jetzt müsse er sich entscheiden, ob er sich in Selbstmitleid baden wolle oder aber Ehrfurcht und Respekt verbreiten und so eine Gemeinschaft, die ihn voll akzeptiere, gegen die Außenwelt verteidigen wolle. Sylar wundert sich, warum sie ihn trotz seiner Taten lieben könne. Aber Samuel sagt, Familie sei Verständnis, sei Vergebung. Das Problem sei nur, da sei dieser Polizeihauptmann hier auf der Jagd nach ihm, jetzt seien sie alle in Gefahr, weil sie einen Verbrecher deckten. Sylar fragt nach einem Auftrag, aber Samuel sagt nur, er müsse selber entscheiden, aber es müsse etwas geschehen. Er schickt ihn ins Spiegelkabinett, dort sei Lubock laut Aussage einer seiner Leute hineingegangen.

Hiro erhellt Emma ihre Fähigkeit.

Schwester Hammer steckt Patient Hiro wieder in sein Krankenbett, am liebsten würde sie einen Käfig darum bauen. Als sie weg ist protestiert Hiro, er würde herumkommandiert, aber Emma meint, sie habe recht, er sei krank und sollte seine Fähigkeit nicht gebrauchen. Im Gegenteil, seine Fähigkeit halte ihn am Leben, meint Hiro, damals, als er noch im Büro eingeschlossen war, das sei tödlich gewesen. Emma wundert sich, dass er weiterhin den anderen helfen wolle, obwohl er wisse, was ihn das koste. Hiro erinnert das an seine Freundin Charlie, die im Angesicht des Todes Würde bewahren wollte. Wie konnte er bloß vergessen, diesen Namen auf seine Liste von den Leuten, denen er vor seinem Tod Wiedergutmachung leisten will? Sofort verlangt er nach einem Zettel und einem Stift, er kritzelt etwas darauf. Emma bittet ihn mit Nachdruck, nichts zu unternehmen, bevor Peter wieder da ist.

Noah informiert die Polizei und organisiert für Peter, der Jeremys Fähigkeit übernommen hat und auf Verkehrsmittel angewiesen ist, einen Flug zurück. Er komme aber nicht mit, da er an Ort und Stelle die Sache in Ordnung bringen will: Er hat die Gasheizung so manipuliert, dass es nach einem Unfall mit Kohlenmonoxid aussieht. Er habe sie so gefunden. Jetzt will er hier bleiben, bis er weiß, dass Jeremy klar kommt. Es sei seine Aufgabe, auf Menschen wie ihn aufzupassen, was er aber vernachlässigt habe. Er bedauert, ihn damals im Stich gelassen zu haben. Dann führt er in zu den eintreffenden Polizeibeamten.

Sylar geht an Damien vorbei zurück in das Spiegelkabinett. Als Lubbock ihn sieht, nimmt er ihn sofort aufs Korn und will ihn verhaften. Sylar hingegen rät ihm, wegzugehen, solange er noch könne, aber seine Hände beginnen zu blitzen und Lubbock drückt ab, Sylar stoppt die Kugel im Flug und lässt sie fallen, sendet Blitze auf Lubbock, der zusammenbricht und entsetzt fragt, was sein Gegenüber sei. Sylar geht zuerst auf ihn zu, erschrickt dann aber vor sich selbst und wendet sich ab, da zischt Edgar herbei, metzelt Lubbock nieder und schickt Sylar nach einem Wischmopp.

Samuel tauft Sylar als Familienmitglied.

Emma setzt sich wieder an das Klavier im Aufenthaltsraum, drückt zunächst zögernd, dann entschlossener ein paar Tasten und freut sich an den aufsteigenden Lichttonwellen. Hiro hört die Musik, richtet sich in seinem Bett auf und kommt heran, aber auch andere Mitarbeiter stehen gebannt um die magischen Klänge. Emma hält verstört inne, alle applaudieren, Hiro mit zwei winkenden Händen. Emma drängt ihn zum Bett zurück, er habe es doch versprochen, aber Hiro redet wieder von Freude und Würde im Angesicht des Todes, wie Charlie, versteht Emma, und plötzlich ist Hiro weg.

In dieser Nacht wird Sylar feierlich in den Kreis der Jahrmarkts-Familie aufgenommen, er sei jetzt außer Gefahr und umarmt ihn. Er meint, er sei jetzt in Sicherheit und willkommen, würde mit Ihnen leben und arbeiten bis ans Lebensende. Samuel taucht ihn ganz in Weiß gekleidet lange in ein riesiges Taufbecken. Nach dem gemeinsamen Abendessen sieht Edgar Sylar mit Lydia am leeren Tisch sitzen und Wein trinken. Er haut erzürnt ein Messer in die Zielscheibe. Samuel meint, er solle nicht schmollen. Edgar sagt, er sei Sylar gefolgt, er habe geahnt, dass er es allein nicht fertigbringe; was nütze ihnen ein Löwe, der nicht töten könne? Noch viel, meint Samuel, und hat vor, einen besseren Sylar zu machen, dann gehöre er ihnen für immer. Er lächelt Lydia zu, die Sylar in ihren Wagen führt. Edgar haut ein weiteres Messer ins Schwarze.

Peter kommt endlich im Krankenhaus an und entschuldigt sich für die Verspätung. Emma erzählt, was geschah, Hiro hinterließ nur seinen Zettel, auf dem steht: „Charlie retten!“. Hiro ist drei Jahre früher vor dem Burnt Toast Diner in Midland gelandet, er schaut durch die Türscheibe, sieht Charlie und ruft in Liebe ihren Namen.

Zitate

Are you going to stop this?

Boys will be boys.

Lydia, Samuel (während Edgar und Sylar streiten)


Manifesting a power is a wondrous time. A hero never refuses a call.

I'm deaf, I can't hear the call.

Hiro, Emma


The Company wasn't what you'd call a support group.

Noah


I have an ability, too. I am the master of time and space. Well, I was. Lately time and space have been the master of me.

Hiro


Listen to me. My power is understanding people like you. That's what I do.

Noah (zu Jeremy)


Tonight we welcome a new brother into our family. He will live and work among us. And will be welcome here all the rest of our days.

Samuel an Sylars Taufe)


What use is he to us like this? What use is a lion who can't kill?

Maybe it's better this way. We'll just make a better Sylar. And when we do, he'll be ours forever.

Edgar, Samuel (über Sylar)

Charakterauftritte

[bearbeiten]Charakterauftritte

Wissenswertes

  • Der Begriff Tabula rasa heißt wörtlich "abgeschabte Schreibtafel" auf lateinisch. Er steht hier für die Auffassung, dass die Seele vor der Geburt wie ein unbeschriebenes Blatt sei.
  • Der Comic, den Hiro auf dem Krankenbett liest, heißt Berserker und wird von Milo Ventimiglia produziert.


Vorherige: Besessen Tabula Rasa Nächste: Seltsame Attraktoren
Staffel Vier
Band Fünf: Redemption

Neubeginn / KompassTinteInnerer FriedenBesessenTabula RasaSeltsame AttraktorenEs war einmal in TexasSchattenboxenMeines Bruders HüterFamilienfestDie fünfte PhaseDas Tal der HoffnungZerstörte BrückenRettungsmissionVerlorene LiebeDie Kunst der TäuschungDie MauerDer letzte Vorhang

Siehe auch: Band Eins EpisodenBand Zwei EpisodenBand Drei EpisodenBand Vier EpisodenBand Fünf EpisodenHeroes Reborn EpisodenAlle Episoden