Heroes Reborn aktuell auf Syfy

2.02 Eidechsen

Aus Heroes Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Eidechsen
Staffel: 2
Folge: 02
Orig. Titel: Lizards
U.S. Erstausstrahl.: 01. Oktober 2007
Dt. Erstausstrahl.: 24. September 2008
Lizards.jpg
Drehbuch: Michael Green
Regie: Allan Arkush
Vorherige Folge: Vier Monate später
Nächste Folge: Verwandte Seelen


Zusammenfassung

Inhaltsangabe

2x02 eidechsen.jpg

Peter ist an einen Stuhl festgebunden und wird von Tuko und Will geschlagen. Ricky beschuldigt ihn, die Ladung iPods gestohlen zu haben, die sie selbst stehlen wollten. Er sagt Peter, dass sie ihn gehen lassen, wenn er ihnen nur verrät, wo die Ladung ist. Peter beteuert, dass er die Ladung nicht genommen hat und dass er sich nicht daran erinnern kann, wie er in dem Frachtcontainer gelangte, aber Ricky glaubt ihm nicht. Er bedeutet Tuko mit einer Bewegung Peter weiter zu schlagen.

Sandra schlägt ein Ei in eine Pfanne mit kochendem Wasser, doch unabsichtlich rutscht ihr währenddessen ihr Ehering vom Finger und fällt ins Wasser. Claire greift hinein und holt den Ring heraus, wobei sie sich ihre Hand verbrennt. Die Verbrennungen heilen schnell und ihre Mutter zieht sie damit auf, auffällig zu sein. Claire übergeht dies als bedeutungslos, aber ihre Mutter weist sie beunruhigt darauf hin, dass sie jemand schließlich fangen könnte. Claire beklagt sich über den Zwang, sich verstecken zu müssen und erklärt, der Versuch in der Schule unauffällig zu sein verrate sie noch mehr. Als ihr Vater die Küche betritt, sagt sie ihm, dass er vielleicht verstecken kann, wer er ist, aber sie könne es nicht. Noah erklärt, seine Aufgabe sei, seine Familie zu beschützen, egal was dies erfordert. Claire versteht ihn und meint, dass es schwer sein muss, solch ein normales Leben zu führen nach dem, welches er vorher geführt hat. Noah antwortet ihr, dass ihr gegenwärtiges Leben ein angenehmer Urlaub sei, im Vergleich zu vorher. Claire geht und fährt zur Schule davon. Sandra greift sich eine Zeitung und zeigt Noah einen Artikel über Kaito Nakamuras Tod. Noah sagt ihr, dass er wusste, dass so etwas passieren würde. Sandra drängt ihn um eine Erklärung und erinnert ihn daran, dass sie nie wieder Geheimnisse voreinander haben wollten. Noah zeigt ihr ein altes Bild von Isaac Mendez, auf welchem dargestellt ist, wie Kaito in einer Lache Blut liegt. Er sagt ihr, es sei ein Bild aus einer Serie von acht Zeichnungen, aber nur das erste sei ihm gegeben worden und er müsse die restlichen noch finden.

Auf Charles Deveauxs Hausdach verhört die Polizei Ando über Kaitos Tod. Kommissar Fuller und Matt Parkman treffen ein. Fuller informiert Matt kurz über den Fall und sagt ihm, dass Kaito vom Dach auf die Straße fiel und ein Foto auf sich trug, mit dem blutigen Symbol quer über dem Gesicht. Ando sei Zeuge gewesen und habe gesehen, wie eine vermummte Gestalt Kaito mit sich in den Abgrund riss, aber nur ein Körper gefunden wurde. Fuller sagt weiter, dass Angela Petrellis Fingerabdrücke auf dem Foto gefunden wurden. Matt meint, man müsse sie offensichtlich herbeischaffen und verhören. Matt fragt Ando, ob er das Symbol schon mal gesehen habe. Er bejaht und erklärt, es sei ein Kanji-Zeichen und bedeute Gottesgabe und sei das Wappen von Takezo Kensei. Matt sagt Ando, er müsse mit Hiro sprechen, Ando meint, er müsse das auch.

Im Japan des siebzehnten Jahrhunderts fragt Hiro im verbrannten Ort Otsu nach Takezo und findet ihn betrunken. Hiro packt ihn, tunkt seinen Kopf in den Dorfbrunnen und sagt ihm, er müsse Yaeko finden und sie retten. Er erklärt, bevor er in die Vergangenheit kam, sollte Takezo ein großer Krieger sein und sie sollte seine Prinzessin werden. Takezo meint nur, er sehe aus wie ein Fisch, wenn er rede, da tunkt Hiro erneut seinen Kopf ins kalte Wasser. Er bedauert, dass er mit seinem Eingriff die Vergangenheit ruiniert habe: Wenn Takezo kein Held wird, wird es auch ihn nicht geben! Also nimmt er dessen Rüstung und reitet davon.

In der Schule hört Claire einen Vortrag ihres Naturkundelehrers, er zeigt ein Video mit einem Molch, der ein neues Glied regeneriert. Er erklärt, dies sei möglich dank vieler Mutationen während Millionen von Jahren. Claire fragt, ob es für Menschen auch möglich sei, Glieder zu regenerieren. Der Lehrer sagt, es sei viel los in der Forschung über Stammzellen, aber als Nächstes denke man eher daran, Überflüssiges zu entfernen wie zum Beispiel den Blinddarm, Weisheitszähne oder sogar die kleinen Zehen. Claire erwidert, sie habe gelesen, dass einige Menschen eventuell bereits einen neuen genetischen Code entwickelt hätten und fragt, ob das möglich sei. Der Lehrer meint, das müssten sie auf einer höheren Ebene besprechen und er hoffe, ihr bei der Dissertation behilflich zu sein. Ihre Klassenkameraden glotzen sie an, nur West lächelt.

In Hartsdale, NY kommt Mohinder in Bobs Büro. Mohinder sagt Bob, er wolle Zugang zu den Laboratorien und Archiven der Firma. Bob ist einverstanden, hat aber bereits einen Autrag für ihn: Er soll nach Port-au-Prince fliegen und dort einen Mann behandeln, von dem sie glauben, dass er mit dem Virus infiziert sei. Mohinder ist bereit zu gehen, ihn zu testen und zurückzubringen. Bob erinnert ihn daran, dass sein Blut bisher das einzige Gegenmittel sei, er solle doch auf sich aufpassen und am Leben bleiben.

Peter wird von Caitlin verpflegt.

In Coatepeque, Guatemala erreichen Maya und Alejandro das Haus von Nidia. Sie heißt sie willkommen und erinnert sich noch daran, wie die beiden zur Welt kamen. Sie sagt Maya, sie solle sich ausruhen. Alejandro will wissen, ob Nidia ihnen helfen werde, den Fluss nach Mexiko zu überqueren, sie hätten allerdings kein Geld. Darüber solle er sich keine Sorgen machen, er solle nach oben gehen und sich ausruhen. Maya schilt Alejandro, sie sollten Nidia nicht durch ihre Hilfe in Gefahr bringen; sie sei besorgt, was geschehen könne, wenn sich ihre Fähigkeit wieder manifestiere, aber Alejandro beruhigt sie, er werde es nicht so weit kommen lassen.

Eine Frau kommt in den Raum, in dem Peter gefangen gehalten wird. Sie tupft ihm die Wunden sauber und fragt ihn über die Halskette aus, aber er weiss nicht, wo er sie her hat. Sie stellt sich als Caitlin vor. Sie wisse nicht, was ihr Bruder Ricky mit ihm vorhabe, aber der Streich, den sie vorhatten, sei ein wichtiger Auftrag von einem gewissen McSorley. Peter erklärt, das erste, woran er sich erinnern könne, sei die Entdeckung durch Ricky und wie Tuko von blauen Kugelblitzen verscheucht wurde. Peter sagt ihr, er sei das gewesen; sie kamen aus seiner Hand! Caitlin ist fast fertig mit dem Säubern und stellt fest, dass trotz all dem verlorenen Blut keine Wunde darunter sichtbar ist.

Mohinder sucht den Mann, den zu finden er den Auftrag hat, in Port-au-Prince. Er tritt in das Haus ein und ruft auf Französisch, ob jemand da sei. Schließlich findet er einen Kranken unter den Bettdecken; als er diese hochhebt, blickt ihn der Haitianer müde an. Mohinder erklärt ihm, er habe wahrscheinlich ein seltenes Virus, aber er könne ihn möglicherweise heilen. Der Haitianer antwortet auf Englisch, er wolle keine Hilfe; Gott habe ihm Kräfte gegeben und er hätte sie missbraucht, deswegen hätte er sie ihm wieder genommen. Mohinder meint dagegen, wenn er unter allen möglichen Viren den habe, für den sein Blut das Heilmittel sei, sei das auch ein Zeichen Gottes: Er solle es Gott überlassen.

Maya erwacht und spricht mit einer Frau, welche fragt, ob Nidia ihnen auch beim Grenzübertritt nach Mexiko helfe. Alejandro erklärt, Maya sei krank und sie suchten um Hilfe. Die Frau sagt, sie sei eine Heilerin und könne ihr helfen, aber Alejandro wehrt ab, sie wollten nach New York zu einem Spezialisten. Die Heilerin nimmt trotzdem Mayas Hände und spürt bald, dass das eine neue Krankheit sei und dass Maya Angst davor hat, sie zu verbreiten. Mit ihrer Einfühlung wird ihr die Gefahr von Mayas Fähigkeit bewusst, sie erschrickt und schreit, diese Kraft genüge den Teufel selbst umzubringen, sie sei "verwünscht". Die Heilerin packt ihre Tochter und sagt Nidia, sie wolle nicht mit Maya gehen und macht sich davon.

Yaeko kämpft mit einer Runde schwertbewaffneter Krieger und beschimpft sie, sie seien des Titels Samurai nicht würdig. Der Anführer meint spöttisch, sie brauche er gar nicht, ihren Vater wollten sie. Da erscheint Hiro in Rüstung und Maske von Takezo Kensei und ruft den Männern zu, sie sollten Yaeko in Ruhe lassen. Der Anführer lacht ihn aus, wie er seine Schwertkunst zeigen wolle ohne ein Schwert. Hiro meint, er brauche keines, er habe ja alle ihre zwölf! Er stoppt die Zeit und nimmt ihnen die Schwerter ab. Da greifen die Männer zu ihren Bogen und zielen auf ihn, er lacht und sagt, das sollten sie nicht tun. Bevor sie abziehen, stoppt er nochmals die Zeit und nimmt ihnen Bogen und Pfeil. Sie sollten sich aus dem Staub machen, bevor die Kleider dran kämen. Als sie wegrennen, ruft er ihnen nach, der Titel "Kampf der zwölf Schwerter" würde gut passen, wenn sie davon erzählten. Yaeko dankt Hiro im Glauben, er sei Takezo. Hiro bittet sie auf sein Pferd und reitet mit ihr weg.

Hiro nimmt es mit Zwölf auf.

Peter versucht sich aus den Seilen zu befreien. Ricky lässt Caitlin die Anweisung zurück, nach dem Gewehr zu greifen, sobald er etwas Falsches mache und geht weg. Peter macht weiter an den Seilen herum, endlich gelingt ihm etwas Konzentration und er verschiebt seine Hand durch die Knoten und kann sich befreien. Er sucht den Ausgang aus dem Hinterzimmer, wo er gefangen war, da kommen zwei Männer in den Pub. Caitlin sagt ihnen, Ricky sei soeben weg, aber sie meinen, sie seien nicht seinetwegen gekommen. Caitlin greift nach dem Gewehr und richtet es auf einen der beiden, der aber entreißt es ihr und versucht sie anzugreifen. Peter kommt hervor und streckt ihn mit einem Stromschlag zu Boden. Der andere richtet ein Gewehr auf Peter und zielt, Peter haut es ihm von ferne aus der Hand. Der Mann haut Peter ins Gesicht, aber Peter haut zurück und lässt ihn dank erhöhter Stärke durch den Raum segeln. Caitlin starrt ihn ungläubig an.

In der Schule kommentiert West Claires Interesse für Eidechsen. Er sagt ihr, er finde es cool, dass sie sich für Genetik interessiere, das tue er nämlich auch. Sie will darüber hinweggehen, aber er meint, sie sollte nicht alles verbergen, was interessant an ihr sei. Nach seiner Ansicht sei Biologie ihr Schicksal und die Gene änderten sich. Er erzählt ihr von so einem "indischen Typ", der genau von denselben Dinge spreche wie Claire. Claire versucht, die Diskussion zu vermeiden, aber West bringt ihr das Buch. Sie sagt ihm, sie interessiere sich nicht wirklich für Genetik und überhaupt, sie müsse nach Hause. Sie geht zum Parkplatz und findet statt ihres Autos eine Lücke.

Hiro und Yaeko steigen vom Pferd und Yaeko entschuldigt sich bei Hiro, weil sie meinte, Takezo habe sich mit ihrem Geld davon gemacht. Er verspricht ihr, sich um ihren Vater zu kümmern. Yaeko preist seine Ehre und seinen Heldenmut. Sie kommen auf eine von Kirschblüten umgebene Lichtung und reden über ihre Schönheit. Yaeko bittet Hiro seine Maske abzunehmen, aber Hiro sagt ihr, sie sei so entwaffnend, aber er sollte besser nicht. Seine Liebe zu ihr werde zur Legende werden. Er nimmt die Maske erst ab, nachdem er die Zeit angehalten hat, dann verschwindet er.

Mohinder sagt dem Haitianer, die Transfusion zeige Wirkung, was bedeute, dass er tatsächlich den Virus habe. Der Haitianer meint, er habe gebetet, dass sie wirkungslos bleibe. Mohinder erwidert, wenn es ums Beten ginge, würde er um dasselbe bitten, denn der Virus verbreite sich weitherum. Der Haitianer fragt Mohinder, ob er glaube, dass Gott ihn geschickt habe zu seiner Rettung. Mohinder erklärt, er habe Mühe an einen Gott zu glauben, der einer solchen Seuche erlaube zu existieren. Seine Auftraggeber wünschten, dass er ihn zu ihnen bringe. Der Haitianer wird misstrauisch und will wissen, was denn das für Leute seien. Als Mohinder erklärt, es handle sich um eine Firma, bemerkt der Haitianer, es stecke meistens eine Firma dahinter, und beginnt, sein Gedächtnis zu löschen. Plötzlich ist der Haitianer weg und Mohinder steht vor Bobs Schreibtisch: Wo der Haitianer sei? Mohinder ist verwirrt, er meint, er sei wohl in Haiti. Bob erklärt, sie seien doch in Haiti und Mohinder sei für einige Stunden verschollen gewesen. Das letzte, woran sich Mohinder erinnern kann, ist die Übergabe des Briefes mit dem Auftrag in Bobs Büro. Bob erklärt dass der Haitianer sein Gedächtnis nicht hätte beeinflussen können, wenn dass Gegenmittel nicht gewirkt hätte. Trotzdem beglückwünscht ihn Bob für die getane Arbeit.

Maya, Alejandro und Nidia kommen an die mexikanische Grenze. Nidia öffnet eine Röhre, die unter dem Fluss hindurchführt und Maya folgt ihr. Bevor Alejandro ihnen folgen kann, trifft eine Polizeistreife ein. Maya und Nidia kriechen durch die Röhre, während Alejandro sich in den Büschen versteckt. Nidia versucht Maya zu überzeugen, weiterzugehen; es sei jetzt nicht Zeit für Tränen, Maya betet um Verschonung, aber ihre Kräfte brechen wieder hervor: Sie weint schwarze Tränen und diese lassen Nidia zusammenbrechen. Maya ruft Alejandro um Hilfe und kniet neben Nidia. Alejandro erscheint und hält Mayas Hand. Er singt ein Kinderlied und die Zwillingskraft beginnt sich zu zeigen: die schwarzen Tränen ziehen sich zurück, erscheinen einen Moment lang in den Augen Alejandros und verschwinden dann ganz. Die Flüssigkeit verschwindet auch bei Nidia und sie steht wieder auf. Jetzt glaubt auch sie, was die Heilerin gesagt hat: Sie seien beide des Teufels schreit sie und geht durch den Tunnel zurück.

Mayas Fähigkeit tritt in Erscheinung.

Claire besucht ihren Vater bei Copy Kingdom. Claire sagt, er solle nicht ausflippen, aber ihr sei das Auto gestohlen worden. Und wenn sie wieder ein Neues bekomme, verspreche sie ihm, dass sie es nie unabgeschlossen lasse. Er mahnt sie, es gehe nicht bloß um das Auto, sondern um das Vertrauen, sie könnten sich einfach keine Fehler leisten. Sie entgegnet, sie wisse selber nicht, wer sie sei und wie weit ihre Kräfte gingen, ob sie sich zum Beispiel problemlos einen Arm abhacken könnte; vielleicht könnte sie ja mit ihrem Blut anderen helfen. Er aber erklärt ihr, dass die Leute, die nach ihnen suchten, genau das vorhätten, sie auszutesten und zu zerlegen für ihre Forschungen, und die Zelle, in die sie gesperrt würde, sei viel enger als ihr jetziges eingeengtes Leben.

Matt und Kommissar Fuller verhören Angela Petrelli. Matt kommt auf ihren Streit mit Kaito zu sprechen, man habe eine Ohrfeige beobachtet. Angela erklärt, sie seien lange Freunde gewesen und manchmal könne man da zu falschen Schlüssen kommen. Fuller merkt an, dass sie Aktonärin von Kaitos Firma sei, welche in letzter Zeit Probleme hatte. Ob sie meinten, sie hätte ihn wegen Geld umgebracht? Matt sagt Angela, Geld und Sex seien sehr häufige Mordmotive. Worauf Angela meint, Geld hätte sie genug und geschlafen hätte sie mit Kaito schon eine lange Zeit nicht mehr. Matt fragt sie wegen des Symbols auf Kaitos Foto. Sie erklärt, es sei das Firmenzeichen der Anwaltskanzlei ihres Mannes. Er fragt, warum es denn über ihr Portrait geschmiert worden sei und sie behauptet, das wisse sie nicht. Matt jedoch hört ihre Gedanken, dass jemand sich für ihre schrecklichen Taten rächen wolle. Rache, wer wolle sich denn rächen, fragt Matt, da verlangt Angela sofort nach Rechtsbeistand. Matt fragt nochmals, wer sich rächen wolle, da hört er überlaut ihre Gedanken: er solle sofort aus ihrem Kopf heraus!

Matt trifft Nathan, der sie auf dem Kommissariat abholen kommt. Nathan meint, sie wolle ihn wohl gar nicht gerne sehen, aber sie habe ja niemand anderen, an den sie sich wenden könnte. Da hören sie Angela im abgeschlossenen Raum schreien, offenbar von einem Unbekannten angegriffen. Als er die Tür nicht öffnen kann, geht Matt in den Nebenraum und schlägt das dazwischen befindliche ein Fenster ein. Nathan nimmt sie in die Arme. Matt fragt, wer das gewesen sei. Er entdeckt, dass Angela einen anderen Abriss desselben Fotos in der Hand hält, es ist ihr Portrait mit dem blutigen Zeichen quer darüber.

Ricky kommt erzürnt in den Raum zurück: Der Mann, den Peter zusammengeschlagen habe, sei McSorleys Sohn. Damit habe er die Situation noch verschlimmert. Peter erwidert, dass er ihn halt mit Caitlin allein lassen solle. Ricky zieht eine Waffe und erklärt ihm, er habe gerade aus einem gewöhnlichen Streitfall eine Blutfehde gemacht. Jetzt müsse er ihm auch helfen bei seiner nächsten Tat, damit sie genug Geld zum Zurückzahlen hätten, dann könnten sie von ihm ablassen. Als Ricky bemerkt, wie gut er da seine eben gezeigten Fähigkeiten einsetzen könne, fragt Peter, warum er denn glaube, er werde sie nicht sogleich auf ihn selbst anwenden – da zeigt Ricky ihm eine für ihn wertvolle Schachtel: Sie enthalte alles, was er bei sich trug und spricht ihn mit "Peter" an; dabei hält er die Schachtel über das Feuer und droht sie zu verbrennen, wenn er ihnen nicht helfe.

Ricky unterbreitet Peter ein Angebot, dass er nicht abschlagen kann.

Hiro findet Takezo, der über seinen Diebstahl schimpft. Hiro erzählt ihm, wie er mit der Rüstung Yaeko gerettet hat, um die Leute glauben zu machen, Takezo sei ein Held. "Kensei" habe 11 Schwertkämpfer entwaffnet und eine wunderschöne Frau gerettet. Takezo bleibt skeptisch, aber da kommt Yaeko herbei, um Takezo zu danken und ihm sein Schwert zurückzubringen, Jetzt aber müssten sie gleich weiter! Wohin? Ihren Vater retten, wie er versprochen hatte. Takezo sagt Hiro, offensichtlich ernte er mehr Belohnung, wenn er auf ihn höre, er solle ihn also zum Heldentum verhelfen. Sie treten aus dem Haus und stehen den Bogenschützen gegenüber, schussbereit. Takezo sinkt von mehreren Pfeilen getroffen zu Boden. Hiro ist entsetzt, er solle nicht sterben, da bemerkt er, wie sich die Wunden beim Herausziehen der Pfeile sofort wieder schließen.

Matt und Molly schlafen in Mohinders Wohnung. Mohinder nimmt einen Anruf von Noah an, worin dieser fragt ihn, ob seine Reise positiv verlaufen sei. Mohinder verspricht eine baldige Antwort. Mohinder erklärt, scheinbar habe er keinen Verdacht erweckt und Bob sei mehr enttäuscht als er selbst, dass er ihm zu sehr vertraut habe, aber von jetzt an würden sie ihn wohl genauer überwachen. Noah meint, er könne jetzt die übrigen sieben Gemälde selber finden, er habe ja jetzt alles, was er brauche. Darauf begrüßt er einen neuen Kunden: Der Haitianer betritt das Geschäft und Noah heißt ihn bestens willkommen im Copy Kingdom.

Zu Hause betrachtet Mr. Muggles eine Hundeschau im Fernsehen, bis Frauchen findet, das sei auch zu grausam. Als Claire darauf abschaltet, protestiert der Pinscher, bis sie es wieder anschaltet. Während sie über Molchregeneration liest, betrachtet sie ihren kleinen Zeh, nimmt eine große Schere und schneidet ihn ab – kurz danach wächst er wieder nach. Mr. Muggles bellt das Fenster an und Claire merkt, dass West ihr dabei zugesehen hat. Sie rennt hinaus um ihn zu stellen, sieht ihn aber nicht. Auf der Einfahrt liegt ein Exemplar Activating Evolution. Der Hund hat ihn aber offenbar bemerkt und springt in die Höhe ...

Wissenswertes

  • Französisch wird gelb untertitelt, ähnlich wie Spanisch. In Parasit gab es keine Untertitel für Französisch. Mohinder spricht in Haiti die Landessprach Französisch fließend, der Haitianer bleibt bei Englisch.
  • In den beiden ersten Episoden der Staffel 2 trägt Peter eine Halskette mit Symbol wie der Haitianer, dieser hingegen wird zum ersten Mal als Erwachsener gezeigt, ohne Halskette.
  • Hiro sagt "Muda Muda Muda Muda" (das heißt viermal "Es ist nutzlos"). Das ist das Kennzeichen von Dio Brando, den Hauptgegenspieler in JoJo's Bizarre Adventure.

Zitate

"Das glaub ich nicht!"

- Claire (nachdem ihr kleiner Zeh nachgewachsen ist)


"Du siehst aus wie ein Fisch, wenn du redest."

- Kensei, (zu Hiro)


"Ich habe nicht mit ihm geschlafen. Seit vielen Jahren nicht mehr."

- Angela Petrelli


(In Gedanken) "Verschwinden Sie aus meinem Kopf!"

- Angela Petrelli, (zu Matt Parkman)


"Machst du mich zu dem Helden, den sie in mir sieht?"

"Wenn du aufhörst, dich zu betrinken."

"Das versprech ich nicht."

"Ein Anfang."

- Kensei, Hiro

Auftritte von Charakteren

[bearbeiten]Charakterauftritte



Vorherige: Vier Monate später Eidechsen Nächste: Verwandte Seelen
Staffel Zwei
Band Zwei: Generationen

Vier Monate später...EidechsenVerwandte SeelenDer Trost von FremdenKampf oder FluchtGrenzenZeitenwandererVier Monate zuvor...LektionenIm Bund mit dem BösenMachtlos

Siehe auch: Band Eins EpisodenBand Zwei EpisodenBand Drei EpisodenBand Vier EpisodenBand Fünf EpisodenHeroes Reborn EpisodenAlle Episoden