Heroes Reborn aktuell auf Syfy

3.01 Die Wiederkunft

Aus Heroes Wiki
(Weitergeleitet von The Second Coming)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Wiederkunft
Staffel: 3
Folge: 01
Orig. Titel: The Second Coming
U.S. Erstausstrahl.: 22. September 2008
Dt. Erstausstrahl.: 02. September 2009
The Second Coming.jpg
Drehbuch: Tim Kring
Regie: Allan Arkush
Vorherige Folge: Machtlos
Nächste Folge: Der Schmetterlingseffekt

Zusammenfassung

Inhaltsangabe

3x01episodetitle.jpg

Vier Jahre später in der Zukunft in Manhattan, NY rennt ein anderer Peter auf einer regenüberströmten Straße und schaut immer für einige Momente zurück. Peter rettet sich in das Innere eines Gebäudes, wo er von einer anderen Claire konfrontiert wird, die eine Waffe auf ihn richtet. Peter sagt, er wolle zu "dem Tag, an dem sie alles herausgefunden haben", zurückgehen, doch Claire erwidert, es sei zu spät. Peter meint, das Leben würde anders aussehen, wenn "sie" niemals alles über die besonderen Kräfte, die sie haben, herausgefunden hätten. Er sagt, es gäbe dann keine Lager und Experimente, und verkündet Claire, dass sie sich nie wieder versteckt halten müssten. Claire entgegnet, sie habe sich damit abgefunden, er jedoch nie. Peter fragt sie, was aus ihr geworden sei. Claire meint, sie sei eben anders und besonders. Peter verspricht ihr, er könne das in Ordnung bringen. Claire zieht dies für einen Moment in Betracht, sagt dann aber, es tue ihr leid, sie habe ihn immer geliebt und drückt ab. Peter hält die Zeit an, nimmt ihr die Waffe ab und teleportiert in die Gegenwart.

Peter stoppt die Kugel.

In der Gegenwart schnappt sich Zukunfts-Peter eine Kappe und eine Jacke. Er nimmt die Waffe, betritt die Pressekonferenz, als Nathan Petrelli gerade im Begriff ist, der Welt alles über die Weiterentwickelten und ihre speziellen Kräfte zu erzählen. Um ihn daran zu hindern schießt Zukunfts-Peter Nathan zweimal in die Brust. Er rennt davon, verfolgt von seinem gegenwärtigen Ich und Matt Parkman. Bevor er auf einer Toilette verschwindet, versteckt er die Pistole in einem Gestell. Als Parkman ihn stellen will, steht Peter mit Jacke und Kappe da: der Mörder sei entwischt. Parkman fragt, ob er einen Blick auf ihn habe erhaschen können, doch dieser verneint.

Im Haus der Bennets verfolgt Claire die Nachrichten mit dem Angriff auf Nathan. Sie nimmt sich ein Telefon und ruft Peter an, der im Krankenwagen auf dem Weg zum Krankenhaus ist. Sie bietet ihm an, mit ihrem Blut zu helfen, aber Peter sagt ihr, sie solle zu Hause bleiben. Eine Nachrichtensprecherin im Fernsehen sagt, es gebe noch keine Hinweise auf die Gründe des Attentats.

Im Krankenhaus arbeiten die Ärzte schnell an Nathan, während von außen Peter zusieht. Er dreht sich weg. Wenige Zeit später taucht ein Doktor auf und drückt ihm sein Beileid aus. Peter geht nach drinnen, betrachtet Nathans blutüberströmten Körper und hält seine Tränen zurück. Er küsst Nathans Stirn. Plötzlich richtet sich Nathan im Bett auf.

Bei Yamagato Industries starrt Hiro ins Leere. Er schaut auf die Uhr und spielt ein wenig mit der Zeit, indem er sie vor und zurückspult. Ando kommt herein und begrüßt ihn mit "Sir". Hiro passt das nicht. Ando meint, dass Hiros Vater ihm 51% der Firma, eine Flotte von Flugzeugen und einen Haufen Geld hinterlassen habe, deswegen müsse er ihn jetzt "Sir" nennen. Hiro antwortet, Geld werde ihm nicht sein Schicksal zeigen. Nachdem er die Welt gerettet habe, und das sogar zweimal, sei er nun ein Mann ohne Herausforderungen. Er langweile sich: Es sei ja nicht so, dass das Schicksal einfach so an seine Tür klopfe. Kaum hat er das gesagt, klopft es an seine Tür. Hiros Familien-Anwalt überreicht Hiro eine Schicksalsnachricht seines Vaters auf DVD, die kurz vor dessen Tod von ihm aufgenommen wurde.

Sylar macht Claires Haus zur Falle.

Claire ist reisefertig und öffnet die Tür, da steht Sylar in der Öffnung; Claire erstarrt vor Schreck: Sie habe doch selbst gesehen, wie Hiro ihn umgebracht habe. Er habe sich eine Zeit lang südlich der Grenze aufgehalten, jetzt gehe es ihm wieder ganz gut, er brauche bloß noch etwas von ihr: Ihre Gabe, um wieder völlig zu Kräften zu kommen. Sie erschlägt ihn mit einer Cheerleader-Trophäe und rennt zur Vordertür des Hauses. Sie versucht sie zu öffnen, doch sie ist verschlossen. Die Fensterläden schließen sich, die Lichter gehen aus und die Telefonleitung ist tot. Claire schnappt sich ein Küchenmesser und hört Schritte von der Treppe kommen. Sie öffnet eine Tür, das Messer hocherhoben, und wartet. Sylar tritt hinter sie. Claire geht in die Küche und lauscht angestrengt. Claire dreht sich um, um Sylar zu erstechen, doch er ist gar nicht da. Sie rennt davon, und schließt sich in einen Wandschrank ein. Als Sylar sich aufrichtet, verriegelt sie die Tür. Sylar legt die Hand auf den Griff und grinst.

In Mohinders Wohnung ist Maya sehr verängstigt und schlägt mit einem Kricketschläger auf einen Eindringling: Es ist Mohinder. Mohinder kommt vom Flugplatz, von wo er Molly in Sicherheit geschickt hat. Maya ist bereit für ihre Behandlung, aber Mohinder meint, er sei in einer Sackgasse mit seinen Untersuchungen, er wolle aufgeben und nach Indien zurück gehen. Maya ist darüber empört, sie sei doch extra aus Südamerika angereist! Ihre Augen sind schon verschleiert, aber sie kann sich beherrschen. Mohinder ist fasziniert von der Beobachtung, wie Mayas Fähigkeit entsteht und vergeht; es wird ihm klar, das Chandras Annahme vom Blut falsch sei, offenbar sei vielmehr das Adrenalin an der Auslösung beteiligt! Jetzt verlangt er von Maya, sie solle sich nochmals aufregen, damit er ihr Adrenalin abnehmen könne.

Hiro schaut sich die DVD an. Kaito verkündet darauf, dass er nicht nur das Vermögen, sondern eine heilige Pflicht übernehmen müsse, nämlich en Geheimnis zu hüten. Er dürfe niemals den Safe öffnen, denn wenn der Falsche das Geheimnis in die Hände bekäme, würde die ganze Menschheit untergehen. Obwohl Ando ihn davon abhalten will, sucht Hiro sofort nach dem Mechanismus und findet ihn auch, sein Fingerabdruck öffnet den Safe, darin liegt ein Umschlag und eine weitere DVD. Er spielt diese ab: sein Vater tadelt ihn, er habe ihm doch gesagt, er solle diesen Safe niemals öffnen. Jetzt müsse er diese Halbformel mit seinem Leben schützen. Sollte sie in falsche Hände geraten, könnte nur noch ein auserwählter Mensch reinen Blutes mit dem "Licht" sie gegen die Dunkelheit schützen. Kaum haben Ando und Hiro einen kurzen Blick auf die Formel geworfen, entwischt sie ihnen plötzlich. Hiro stoppt die Zeit und sieht nur noch einen Überschallschweif. Er folgt diesem und stößt auf Daphne. Da sie sich sehr schnell bewegt, bremst sie Hiros Kraft nur, und als der Schweif sie einholt bewegt sie ein Auge und dann den ganzen Körper. Hiro will die Formelhälfte zurück haben, aber Daphne schlägt ihn zu Boden, sodass die Zeit wieder in Bewegung kommt und sie weg zischen kann.

Peter kehrt zurück in den Raum, wo die Tatwaffe versteckt ist, Matt überrascht ihn und will wissen, wie er von diesem Versteck weiß. Er versucht, seine Gedanken zu lesen, dringt aber nicht durch. Da zeigt Peter, dass er in Wirklichkeit Zukunfts-Peter ist und schickt den unerwünschten Zeugen in die Wüste. Er nimmt die Waffe mit und geht wieder in Gegenwartsgestalt ins Krankenhaus.

Nathan im Krankenbett.
Zurück im St. Josephs Krankenhaus in Odessa sieht Nathan von seinem Krankenlager aus seinen dunklen Anzug an der Tür hängen. Kurz darauf findet "Peter" sein Bett leer vor. Vor dem Krankehaus stehen zwei Reporter, die über Peters Genesung berichten. Plötzlich taucht Nathan im Bild des Kameramanns in einer Tür auf und läuft in eine nebenstehende Kapelle. Die Reoporter laufen ihm hinterher. Nathan steht vor dem Kruzifix. Er dreht sich um zu einer lateinamerikanischen Frau und sagt ihr, dass er heute Gott gesehen habe, dass er tot war, aber trotzdem eine zweite Chance erhalten habe. Er sagt ihr außerdem, dass er hier sei, um große Dinge zu vollbringen, um Gottes Geheiß zu folgen. Der Reporter kommt auf ihn zu und fragt ihn nach der Nachricht, die er bei der Pressekonferenz verkünden wollte. Peter entsichert seine Pistole im Schatten. Nathan verkündet, dass Gott eine Botschaft für sie habe, und dass sie ganz einfach sei: Wir sind alle verbunden. Und wir sind alle allein. Wir haben in unserem gemeinsamen Herzen das noble Ziel, uns zu retten und die Welt zu retten. Er dreht sich zurück zum Altar und kniet nieder. "Peter" ist beruhigt und fängt seinen Bruder auf, der am Altar zusammenbricht.

In seiner Wohnung schaut sich Mohinder eine Probe von Mayas Adrenalin unter dem Mikroskop an. Er meint, sie müsse sehr mutig sein, und obwohl ihre Fähigkeit ihr den letzten Nerv raubt, müsse sie sich doch zur gleichen Zeit besonders fühlen. Es ist ihm gelungen, die genetischen Elemente von Mayas Fähigkeit zu isolieren. Er ist begeistert und sagt, er müsse zurück ins Laboratorium, um weiterzuarbeiten. Er verkündet, dass die Spritze, die er in der Hand hält, jedem Kräfte verleihen könne. Maya ist darüber gar nicht glücklich.

Claire sitzt in dem Wandschrank und wartet, während Sylar an der Tür rüttelt. Er sagt, er wisse, das sie Angst hat, und dass das hier kein fairer Kampf sei, aber er wolle eigentlich gar nicht kämpfen, sondern sich nur aneignen, was sie hat. Er habe alles verloren, das ihn besonders gemacht hat. Er entdeckt Aktenordner in einem Karton, auf denen "Dads Büro" steht, und beginnt, sich die Akten von anderen Insassen bei Primatech anzusehen. Er meint, dass er nun eine ganze "Einkaufsliste" mit Fähigkeiten habe, aber er will bloß die beste — ihre. Wahrenddessen hat sich diese angeschlichen, rammt ihm ein Messer in die Brust und rennt los. Er hält sie telekinetisch auf, schleudert sie an die Wand und beginnt dann mit seinen erhobenen Finger ihren Schädel aufzuschneiden.

Während sie nun auf einem Kaffeetisch liegt, hält Sylar Claires Kopf und plaudert mit ihr, während er ihr Gehirn untersucht. Claire bleibt mit offenem Schädel bei Bewusstsein will wissen, was er nun tun werde. Sylar antwortet, er suche nach Antworten, bevor er wegen der Stichwunde verblutet. Sie sagt, sie suche auch nach Antworten. Sie will daraufhin wissen, warum sie nichts fühlt. Keine Nervenenden, erwidert er. Sylar schweift vom Thema ab und beginnt, über die großen Fragen des Lebens zu sprechen: Warum existiert das Böse? Wie viele Engel können auf einer Nadelspitze tanzen? Wie kann man Liebe dauerhaft erhalten? Er meint, dass all diese Fragen bereits beantwortet seien, während er ihr Gehirn berührt. Sie fragt, ob er es essen werde. Doch er erwidert, dass sei ekelhaft. Dann findet er den gesuchten Teil. Er schaudert vor Vergnügen und reibt sich die Hände. Sylar steht auf, wenn auch durch die Messerwunde mit Schwierigkeiten. Er entfernt er das Messer und zieht sein Hemd hoch. Die Wunde heilt. Er ist begeistert und geht davon, wobei er an der Schädeldecke, die er entfernt hat, vorbei kommt. Er hebt sie vom Boden auf und setzt sie wieder an ihren Platz. Claire fragt, ob er sie dann nicht umbringen würde. Doch Sylar antwortet ihr, dass sie so vieles von sich noch nicht wisse, und dass sie anders sei und besonders, und, selbst wenn er wollte, er sie nicht töten könnte. Sie könne nicht sterben — und, so glaubt er, er nun wohl auch nicht mehr.

Im Labor testet Mohinder eine Probe. Maya trifft ein. Sie ist sauer auf Mohinder und verlangt von ihm, die Blutprobe zu vernichten, aber Mohinder ist zu begeistert von der Möglichkeit, in jedem Individuum gemäß seiner Veranlagung verschiedene Kräfte auszulösen. Und was, wenn sie in die falschen Hände gelangten, warnt Maya. Jetzt seien sie in den falschen Händen, entgegnet Mohinder, aber wenn er sie seinerzeit gehabt hätte, hätte er Sylar am Mord an seinem Vater hindern können! Maya kann nicht glauben, dass Mohinder den Fluch erzeugen will, den sie selbst doch loswerden möchte; sie fragt, ob der Inhalt der Spritze sie heilen könne. Als Mohinder verneint, beschwört sie ihn, jene zum Heil der Welt zu vernichten.

"Peter" hat Nathan zurück ins Krankenhaus gebracht. Er zeigt ihm eine Zeitung mit der Schlagzeile "Wunderheilung". Er glaubt, Gott selbst habe ihn zurück ins Leben geholt. "Peter" wirft ein, dass Leute wie sie alles vermöchten; ja, meint Nathan, sie könnten Engel sein, die hier sind, um Gottes Willen durchzuführen. Ob er die Botschaft denn nicht mehr an die Öffentlichkeit bringen wolle, will "Peter" wissen. Nein, dann könnten sie auch nicht mehr als Engel wirken. Diese Antwort Nathans beruhigt "Peter". Er sagt nur noch, dass er nicht erwarte, dass Nathan verstehe, was er getan hat, doch er hoffe, dass er ihm eines Tages verzeihen werde. Eine Stimme im Raum spricht zu Nathan: Das Leben sei doch eigenartig! Es ist Linderman. Er hat wohl Nathan zuvor geheilt. Linderman sagt ihm, sie seien dazu bestimmt, Gottes Willen auszuführen.

Robert Malden, ein Gouverneur von New York, knöpft sich gerade sein Hemd zu und verfolgt den Bericht über Nathan im Fernsehen. Er ruft nach einer Frau namens Tracy und sagt, sie hätten "ihren Typen" gefunden. Diese sagt, dass sei ihr Job, und betritt den Raum. Die Frau gleicht Niki Sanders aufs Haar. Sie schaut sich Nathan auf dem Bildschirm an und sagt, der gefalle ihr.

Matt kommt mitten in einer Wüste zu sich, ein Skorpion kriecht über sein Gesicht. Er springt auf, schreit "Nein!" und "Ist da jemand?!".

Zukunfts-Ando tötet Zukunfts-Hiro.

In Japan beraten sich Hiro und Ando über Daphne und die halbe Formel. Ando meint, er solle in die Vergangenheit zurückreisen und seinen Vater fragen. Hiro sagt, er werde nie wieder in die Vergangenheit reisen, aber in die Zukunft. Dort sieht er Zukunfts-Hiro und Zukunfts-Ando, wie sie sich um die Formel streiten und wie Zukunfts-Ando Zukunfts-Hiro tötet. Daraufhin wird Tokio zudem von einer großen Zerstörung ergriffen, ein Auto fliegt auf ihn zu und er kann sich gerade noch in die Gegenwart retten. Jetzt sagt er zu Ando, sie müssten die Formel wieder an sich bringen.

Mohinder ist am Hafendock und will die Spritze wegwerfen, überlegt es sich jedoch anders und spritzt sie sich in den Arm. Er bricht daraufhin zusammen.

Zurück im Krankenhaus besucht Angela Petrelli Nathan. Er schläft. Als "Peter" dazukommt, geht sie mit ihm hinaus und fragt ihn, was er mit ihrem Sohn gemacht habe. Sie wisse, dass er nicht der Gegenwarts-Peter sei, sie habe vorausgeträumt, dass er kommen werde — seine Traumfähigkeit habe er von ihr! Seinen eigenen Bruder töten! Peter meint, er habe es tun müssen: Nathan hätte Macht, Gier und Krieg ausgelöst. Wer er sei, dass er Gott spiele, fragt Angela. Wenn sie die Zukunft sehe, wisse sie auch, dass die Formel, die sie und ihre Freunde zu verstecken versuchten, in die Öffentlichkeit gelange und alles zerstöre. Angela meint außerdem, dass sie nur die Zukunft sehe, die er mit dem Mord ausgelöst habe; er habe alles verdorben, er solle dorthin zurückkehren, wo er hergekommen sei. Wohin er denn sein anderes Ich versetzt habe? An einem sicheren Ort, meint er.

Im Level 5-Gefängnis schreit ein Gefangener er sei Peter Petrelli. Knox läuft in seiner Zelle hin und her. Flint ist in seiner Zelle, und wirft blaue Flammen gegen die Fenster. Noah, auch in einer Zelle, hört die Schreie und wirft seinen Ball gegen die Scheibe.

Turning and turning in the widening gyre
The falcon cannot hear the falconer;
Things fall apart; the centre cannot hold;
Mere anarchy is loosed upon the world,
The blood-dimmed tide is loosed, and everywhere
The ceremony of innocence is drowned;
The best lack all conviction, while the worst
Are full of passionate intensity.
Surely some revelation is at hand;
Surely the Second Coming is at hand.
The Second Coming! Hardly are those words out
When a vast image out of Spritus Mundi
Troubles my sight:
somewhere in the sands of the desert
A shape with lion body and the head of a man,
A gaze blank and pitiless as the sun,
Is moving its slow thighs,
while all about it
Reel shadows of the indignant desert birds.
The darkness drops again;
but now I know
That twenty centuries of stony sleep
were vexed to nightmare by a rocking cradle,
And what rough beast, its hour come round at last,
Slouches towards Bethlehem to be born?


Mohinder schnappt sich die Pistole von einem der Straßenräuber und verbiegt das Metall. Er wirft den anderen Straßenräuber von sich und der Angreifer fliegt eine weite Strecke durch die Luft. Mohinder ist bestürzt und schaut auf seine Hände. Über ihm ist auf einem Lagerhaus das gleiche Bild zu sehen, das Matt in der Wüste gesehen hat.

Zitate

"Es tut mir leid, Peter. Ich habe dich immer geliebt!."

- Zukunfts-Claire (zu Zukunfts-Peter)


" Das liegt jetzt alles hinter mir, wie eine lange Nacht nach einem schlechten Taco."

- Sylar (zu Claire)


"Wirst du es essen?"

"Dein Hirn essen? Claire, das ist ekelhaft."

- Claire, Sylar


"Ich bin Peter Petrelli!"

- Peter (in Jesse Murphys Körper)


Charakterauftritte

[bearbeiten]Charakterauftritte

Wissenswertes

  • Bei der Originalausstrahlung endet die erste Episode nicht mit den Worten "Fortsetzung folgt...", sondern mit zwei Einblendungen, eine: "Fortsetzung von Heroes folgt..." und "JETZT!" Diese wurden bei der iTunes-Version durch das herkömmliche "Fortsetzung folgt..." ersetzt.
  • Laut dem Episodenkommentar ist die Szene, in der Sylar versucht, Claire in ihrem Haus zu fangen, eine Hommage an den Film Halloween. Regisseur Allan Arkush sagte in einem Interview, dass er sich mehrere Filme angeschaut hat, um sich auf die Szene vorzubereiten: Halloween, Blutige Seide, La Frusta e il corpo, Alien, Du lebst noch 105 Minuten und Warte bis es dunkel ist.
  • Allan Arkush sagte in einem Interview, dass eine Szene geschnitten werden musste, weil sie, so wie sie gedacht war, zu albern und zu lustig war. Der Szene sollte im Haus der Bennets stattfinden, während Sylar Claire terrorisiert. Plötzlich kommt Mr. Muggles an und knurrt Sylar an, in dem Versuch, Claire zu schützen. "Sylar hebt seinen Finger, wie er es immer tut, wenn er jemanden die Schädeldecke abnimmt. Dadurch beginnt man sich Sorgen um Mr. Muggles zu machen. Und dann schnippt Sylar mit seinen Fingern—und Mr. Muggles schießt rückwärts aus der Hundeklappe."
  • Ursprünglich wurde angekündigt, dass der Titel dieser Episode A Second Coming sein wird, doch später wurde die Folge umbenannt in The Second Coming.
  • Das Gedicht, das von Mohinder am Ende der Episode vorgelesen wird, heißt "The Second Coming". Es wurde 1919 im Anschluss an den 1. Weltkrieg von William Butler Yeats geschrieben.
  • Während er sich Claires Gehirn anschaut, sagt Sylar, der Mensch nutze nur 10 bis 20 Prozent seines Gehirns. Obwohl dies ein sehr verbreiteter Mythos ist, stimmt er nicht.



Vorherige: Machtlos Die Wiederkunft Nächste: Der Schmetterlingseffekt
Staffel Drei
Band Drei: Schurken

Die WiederkunftDer SchmetterlingseffektEiner von uns, einer von ihnenTödlicher HungerEngel und MonsterMarionettenEris quod sumSchurkenZeit der SchattenDie Sonnenfinsternis, Teil 1Die Sonnenfinsternis, Teil 2Vater unserFeuer

Band Vier: Fugitives

Unmittelbare GefahrBlut und VertrauenGebäude 26Kalter KriegBloßgestelltWurzel des BösenHauch des TodesZufluchtVerwandlungen1961Ich bin SylarUnsichtbare Bedrohung

Siehe auch: Band Eins EpisodenBand Zwei EpisodenBand Drei EpisodenBand Vier EpisodenBand Fünf EpisodenHeroes Reborn EpisodenAlle Episoden