Heroes Reborn aktuell auf Syfy

3.14 Unmittelbare Gefahr

Aus Heroes Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unmittelbare Gefahr
Staffel: 3
Folge: 14
Orig. Titel: A Clear and Present Danger
U.S. Erstausstrahl.: 02. Februar 2009
Dt. Erstausstrahl.: 02. Dezember 2009
A Clear and Present Danger.jpg
Drehbuch: Tim Kring
Regie: Greg Yaitanes
Vorherige Folge: Feuer
Nächste Folge: Blut und Vertrauen


Zusammenfassung


Inhaltsangabe

3x14episodetitle.jpg

Tracy telefoniert mit dem Gouverneur, der ihr sagt, sie solle mal den Fernseher einschalten, wo sie dann ein Interview mit Nathan Petrelli sieht, der jetzt der Heimatschutzbehörde vorsteht. Sie versichert dem Gouverneur, dass sie nichts über seine Aktivitäten wisse und sie seit zwei Monaten nicht mehr mit ihm gesprochen habe. Im Fernsehen spricht Nathan darüber, die amerikanischen Bürger vor einer ernsten Bedrohung zu beschützen. Als Tracy sich dann anzieht, bemerkt sie, dass das Badfenster offen ist. Nachdem sie es geschlossen hat, dreht sie sich um und steht einem Mann im Spezialkommandoanzug gegenüber. Als er auf sie zugeht, packt sie seinen Arm und versucht ihn einzufrieren, was aber nicht klappt, da er isoliert wurde. Sie rennt ins Wohnzimmer, wo sie aber noch mehr bewaffnete Männer vorfindet. Sie macht ihnen klar, dass sie nicht betteln wird, will wissen, was sie von ihr wollen. Einer der Männer betäubt sie mit einem Beruhigungspfeil, worauf ihr Handschellen angelegt werden. Der Anführer ruft dann Petrelli an, um zu sagen, dass sie die Erste gefunden haben.

Hiro nimmt Ando in eine ehemalige Feuerwache und erklärt, das sei jetzt ihr Schlupfwinkel. Er zeigt Ando ein Trikot und meint, Superhelden müssten ihre Identität geheim halten. Ando will das Spiel nicht mitmachen, er wolle ja doch nur von seiner Heldenkraft leben, diese aber sei wertlos. Hiro meint aber, es sei sein Schicksal, ein Superheld zu werden. Ando hat keine Lust, aber Hiro enthüllt das Ando-Mofa, das mit einem Kommunikations-System mit ihrem "Schlupfwinkel" verbunden ist. Hiro kann jederzeit seinen Aufenthalsort herausfinden dank einem GPS-Chip, den er ihm gleich in den Arm einschießt. Er erklärt ihm, er habe sich selbst schon ein Gleiches eingepflanzt und als Code im Computersystem diene der Name einer Person, die ihm wichtig sei. Ando hat endgültig genug, setzt sich auf sein Ando-Bike und fährt weg.

Bei einem Verkehrsunfall arbeitet Peter als Sanitätshelfer und gibt einem blutigen Verkehrsopfer erste Hilfe. Sein Partner Hesam meint, da sei jede Hilfe zu spät und zieht schließlich Peter zurück, der immer noch meint, er hätte ihn retten können, wenn er stärker gewesen wäre.

Claire schaut lustlos auf eine Reihe von Schulprospekten, Angela kommt dazu und betont, wie wichtig eine gute Erziehung für sie sei. Claire kann sich nicht so recht für eine normales Leben begeistern, sie ist überzeugt, dass Sylar immer noch eine Gefahr sei. Angela meint zwar, er sei tot, aber Claire weiß, dass ihr Vater immer wieder auf Einsätzen weg ist; sie will selbst Sylars Spur verfolgen, wenn ihr niemand glaubt.

Sylar stellt seinen "Vater" zur Rede.

In Baltimore betritt Sylar einen Uhrenladen am Hafen und schaut sich um. Der Besitzer Martin Gray kommt mit entsichertem Gewehr dazu und will den vermeintlichen Dieb stellen. Sylar fragt ihn, wo er vor siebenundzwanzig Jahren gewesen sei und ob er seine Familie verlassen habe. Sylar sagt, er sei sein Sohn und habe einige Fragen an ihn.

Daphne zischt in ihre Wohnung zurück, wo Matt am Essen ist. Sie behauptet, sie habe ihre Arbeit schon erledigt, aber Matt ist unglücklich darüber, dass sie ihre Fähigkeit gebraucht, während er sich zurückhalte. Er meint, sie sollten ein normales Leben führen, aber sie findet das langweilig. Plötzlich erscheint Matt Usutu; Daphne, welche davon nichts mitkriegt, lenkt ein.

Als Claire weg will, hört sie Angela am Telefon; sie spricht mit Nathan und meint, sie könne Claire nicht mehr unter Kontrolle halten; Nathan meint, man müsse sie von Peter und Matt fernhalten, sie würden sie gleich reinholen, was Claire an einem Zweitgerät mithört. Als Angela sie dabei erwischt und Claire sofort weg geht, realisiert Angela, dass sie bereits ein größeres Problem haben.

Martin erklärt, er sei nicht mehr derselbe, wahrscheinlich sei es damals ein Fehler gewesen, mit Sylars Mutter ein Kind zu haben. Sylar kann nicht glauben, dass er der Sohn eines Uhrmachers und einer Schneekugelsammlerin sei; Martin erklärt schließlich, dass er ihm von einem übergeben worden sei, der in Geldnot war, und Virginia habe selbst keine Kinder haben können, sodass ihm das eine gute Lösung für ihre lieblose Ehe schien. Sylar will die Identität des Mannes wissen, Martin sagt, es sei sein Bruder gewesen, schreibt dessen Adresse auf einen Zettel und schickt ihn weg. Sylar kennt jetzt die Wahrheit und verzichtet darauf, mehr Information zu erzwingen und geht weg.

Nachdem der Verkehrstote verladen ist, spricht sein Kollege Peter an; er fragt ihn, ob der demnächst seinen Bruder sprechen werde, er sei in der Stadt, im Fernsehen. Er gibt zu, dass er ihm Angst mache, er rede immer von gefährlichen Leuten, vor denen er das Land beschützen müsse: Damit könnten Leute wie er gemeint sein, seine Familie sei aus Persien, aber das könne Peter wohl nicht verstehen. Peter meint, er wisse mehr als er denke, dann ruft Claire an. Sie warnt vor Nathans Aktion, Matt sei die nächste Zielperson. Peter beruhigt sie, er wolle mit Angela sprechen, während Claire Matt benachrichtigt. Er nimmt ein Taxi und wird von dessen Fahrer Mohinder begrüßt. Sie sprechen freundlich miteinander; Peter fragt Mohinder, ob er nicht gefühlt habe, er sei zu etwas berufen und sie lachen beide. Mohinder sagt, sie hielten sich alle bedeckt, mit Ausnahme von Nathan natürlich; der habe aber schon Recht, diese Kräfte seien ohne Kontrolle ein Risiko für die Allgemeinheit und Regierungskontrolle sei nötig, er sebst sei das beste Beispiel dafür. Peter hingegen hat etwas gegen Ausgrenzung und Gewahrsam. Sie werden sich nicht einig, aber Mohinder lässt Peter am Ziel ohne Bezahlung aussteigen.

Mohinder gibt nicht kampflos auf.

Kaum ist er ausgestiegen, steigt ein neuer Fahrgast zu. Er ist der Anführer des Kommandos, der eine Waffe zieht und Mohinder auffordert loszufahren. Sie kommen auf das Dach eines Parkhauses, wo ein schwarz gekleidetes Kommando mit Waffen auf sie wartet. Der Anführer fordert ihn auf, in den Wagen umzusteigen. Als er ausgestiegen ist reißt er die Wagentür aus, haut den Anführer nieder und benutzt sie als Schutzschild. Er rennt im Kugelhagel weg und begegnet Noah in seinem Wagen, der ihn auffordert einzusteigen. Im Wagen fragt er ihn aus, ob er Kontakt mit Claire oder Matt gehabt habe und was Peter ihm gesagt habe. Als sie zur Ausfahrt gelangen, stehen dort der Jäger mit seinen Leuten. Noah entschuldigt sich und tasert Mohinder, der stürzt aus dem Wagen und bricht zusammen.

Peter betritt Angelas Wohnung, statt ihrer trifft er aber auf Nathan. Die Mutter sei nicht hier, es tue ihm leid, dass sie so langen keinen Kontakt hatten. Peter weiß, dass er viel zu tun habe mit seinen Auftritten. Nathan versichert ihm, dass es sein Plan sei, nicht mehr der ihres Vaters, er müsse vorsichtig sein mit Enthüllungen, das letzte Mal, als er damit an die Öffentlichkeit wollte, sei er erschossen worden. Peter hält ihm vor, er sei scheinheilig und wende sich gegen die eigenen Leute. Nathan behauptet, es sei ihm an seinen Einschätzungen sehr gelegen, ob sie nicht gemeinsam ein Nachtessen einnehmen könnten. Als Peter annimmt, fragt ihn Nathan noch, wessen er fähig sei. Peter fragt zurück, was er denn zuletzt selbst gesehen habe — er ist geflogen und hat damit beide gerettet.

In seiner Wohnung bemerkt Matt, dass seine Schildkröte frei herumläuft, darauf erscheint ihm wieder Usutu mit einer Botschaft. Er selbst sei eine Illusion wie das Leben selbst. Ihm selbst sei es ähnlich ergangen auf seiner Reise zur Rolle als Prophet. Matt wehrt sich gegen die Berufung, er könne ja nicht mal skizzieren, aber Usutu meint, er werde es lernen, die Zukunft zu zeichnen. Widerwillig setzt sich Matt an den Tisch und bekommt weiße Augen.

Hiro verfolgt Andos Spur auf seinen Bildschirmen. Er ruft ihm an, um sich zu entschuldigen. Ando behauptet, er sei auf Verbrecherjagd, aber Hiro kann ihn in einer Vergnügungsstraße orten. Ando ist nicht daran interessiert anderen Leuten zu helfen, hört dann aber ein verdächtiges Geräusch und als Hiro nicht mehr antwortet rast zurück in ihr Schlupfloch, während ihn dort ein paar Schwarzgekleidete wegtragen.

Matt verfertigt eine Skizze, auf der er zusammen mit Claire ein Bild anschaut, als es an die Tür klopft. Er nimmt eine Waffe und öffnet, es ist Claire, die ihn fragt, ob noch niemand da war. Er zeigt ihr die Skizzen, die beiden erkennen sich darauf, auf dem letzten scheint Matt etwas am Hals zu haben — im nächsten Augenblick trifft ihn durch das Fenster ein Geschoß am Nacken. Die Schwarzgekleideten kommen mit gezogenen Waffen, während Matt zusammenbricht, und nehmen ihn und Claire fest.

Peter kommt in seine Wohnung, wo bereits Nathan auf ihn wartet; er will sich noch vor dem gemeinsamen Nachtessen dafür entschuldigen, dass er ihn enteignet habe, aber er müsse verstehen, dass er dies alles zum Schutz der Allgemeinheit tun müsse. Peter könne nicht einfach ein normales Leben führen, er sei eben nicht normal, er solle doch den entsprechenden Maßnahmen zustimmen. Peter fragt, was er ihn denn sagen hören wolle. Nathan sagt, er wolle wissen, dass er auf seiner Seite sei. Peter lehnt ab, im Gegenteil, er werde ihn wenn nötig mit aller Kraft bekämpfen. Nathan lächelt verständnisvoll und will ihn zum Abschied umarmen, Peter hat nichts dagegen, aber während Noah ihn hält, jagt ihm ein Helfer einen Taser in die Schulter und seine Leute treffen ein, ihn abzuholen.

Sylar betritt das Haus des Tierpräparators Samson Gray, dessen Tür offen steht. Sylar findet ein Foto seiner selbst als Junge und eine Schneekugel mit dem Taj Mahal. In einem Aschenbecher raucht noch ein Zigarettenstummel. Plötzlich ist er von Schwarzgekleideten umkreist, die ihn mit Beruhigungspfeilen beschießen und ihm eine Kette um den Hals werfen. Sylar kann sich aber immer noch wehren, wirft sie im hohen Bogen zurück, befreit sich wieder und setzt sie mit Blitzen außer Gefecht. Er stellt einen von ihnen aufrecht, um ihn auszufragen, dann beginnt er ihm den Schädel anzuritzen, um ihn zum Sprechen zu bringen, Simmons sagt jedoch nur seinen Namen, also setzt Sylar seine Folter fort.

Ando hat den Unterschlupf leer vorgefunden und versucht jetzt, das Schlüsselwort einzugeben, es ist nicht Kaito und nicht Kensei, sondern sein eigener Name. Jetzt kann er Hiro orten, er ist in Nordafrika lokalisiert.

In einem Flughangar inspiziert Nathan die Gefangenen, welche in orange Anzügen, geschlossenen schwarzen Gesichtsmützen und Kophörern am Gebrauch ihrer Kräfte gehindert werden. Der Jäger trifft ein und berichtet von Problemen, nicht nur mit Sylar, sondern auch mit einer jungen Gefangenen: Es ist Claire, die halb zu Bewusstsein kommt. Nathan zieht sich mit ihr zurück und lässt sie in einen Wagen einsteigen, sie solle nach Hause fahren und alles vergessen. Sie wehrt sich, aber er lässt sie wegfahren.

Während die Gefangenen in ein Transportflugzeug vefrachtet werden, kommt Claire voll zu sich, schlägt ihrem Fahrer den Kopf in die Windschutzscheibe, steigt aus und sieht gerade das Flugzeug zur Piste drehen. Sie rennt darauf zu, klettert an einer Radaufhängung ins Innere. Als das Flugzeug auf die Startbahn rollt, schaut Nathan zu und geht dann weg.

Peter verursacht den Absturz des Flugzeugs.

An Bord der Flugzeuges erscheint Claire im Frachtraum, sie macht sich daran, den Gefangenen die Kopfhaube abzunehmen. Der erste ist Hiro, bewusstlos mit einem Drogenschlauch in der Nase; die nächsten sind Peter und Mohinder, beiden zieht sie das Nasenröhrchen weg. Peter greift nach Mohinders Hand stellt einen Funkenkontakt her, wonach er dessen Kraft benutzen kann und die Handfesseln los wird. Während Claire Tracy befreit, geht Peter auf die Wachen los. Claire ergreift einen Taser und geht damit in Richtung Cockpit, erledigt eine Wache und bedroht den Piloten. Zu ihrer Überraschung erkennt sie als Copiloten Noah...

Peter versucht Tracy zu befreien, wobei eine Wache ihn stört. Er gewinnt Tracys Fähigkeit und lässt unbeabsichtigt eine Seitenwand, auf die er sich stützt, in Eisteile zerbröckeln, sodass ein Loch entsteht, durch welches eine Wache und mindestens ein weiterer noch nicht befreiter Gefangener nach außen gesaugt werden. Das Flugzeug gerät ins Trudeln und verliert an Höhe. Peter hält noch eine Weile dem Sog stand, die Riemen reißen aber aus, Mohinder kann ihn noch an einer Hand halten, dann lösen sich die Finger.

Zitate

"Ich hasse dich..."

"Ich weiß."

- Claire, Nathan


"Was kannst du heut zu Tage tun, Peter?"

"Wobei hast du mich denn zuletzt gesehen?"

- Nathan, Peter


"Und jetzt, werde ich etwas schlafen, wenn Sie nichts dagegen haben."

- Tracy (zum Gouverneur)


"Wir haben Probleme."

"Lassen sie mich raten... Sylar."

- Danko, Nathan

Charakterauftritte

[bearbeiten]Charakterauftritte

Wissenswertes

  • Der Ausdruck von der "klaren und unmittelbaren Gefahr" bezieht sich auf eine Begründung für die Beschränkung der Redefreiheit des Höchsten Gerichts im Falle Schenck, wo es darum ging, ob die Regierung (während des Ersten Weltkrieges) die Redefreiheit beschneiden könne. Wenn diese eine "klare und unmittelbare Gefahr darstelle, welche substanzielle üble Folgen nach sich zögen", sollte der Kongress diese zu verhindern das Recht haben. Diese Entscheidung beeinflusste die spätere Rechtsprechung in Bezug auf die Annehmbarkeit einer Beschränkung der Redefreiheit.
  • Diese Episode zeigt in einigen Szenen Parallelen zur Pilotfolge.
  • Der Song "I Don't Want To Set The World On Fire" von den Ink Spots, welcher in Martin Grays Laden zu hören ist, ist möglicherweise eine Anspielung auf die Bobbleheads von Fallout 3. Der Titel "I Don't Want To Set The World On Fire" ist deren Erkennungsmelodie.
  • In der letzten Szene wird ein maskierter Gefangener mitsamt seinem Sitz aus dem Flugzeug gesogen. Es ist nicht zu erkennen, um wen es sich handelt; es wird sich herausstellen, dass das Sparrow Redhouse ist.
  • Gemäß Greg Beemans Blog mussten 1.058 Aufnahmen von Unmittelbare Gefahr farbkorrigiert werden. Scott Ostrowsky, der Farbkorrektor, sagte dass eine Episode der Staffel 1 durchschnittlich 900 Aufnahmen hat. Eine Episoce von Tim Krings Crossing Jordan zählt etwa 700 Aufnahmen.
  • Greg Beeman bemerkt in seinem Blog, dass in der Sequenz, wo die vermummten Gefangenen vom Hangar zum Flugzeug gebracht werden, im Hintergrund Feuerwerk zu sehen ist: Die Szene wurde während der Festlichkeiten zu Halloween gedreht.
  • Bei den Einstellungen des Gesprächs zwischen Matt und Usutu wurde gepfuscht. Die Perspektive aus Matts Sicht zeigt Usutu mit dem Stock quer über seine Schultern. In der Gegenperspektive stützt sich Usutu auf seinen Stock. Diese Diskrepanz ist über mehrere Schnitte zu verfolgen, sodass man ebenogut von einer gewollten Verwirrung durch die Vision ausgehen kann.


Vorherige: Feuer Unmittelbare Gefahr Nächste: Blut und Vertrauen
Staffel Drei
Band Drei: Schurken

Die WiederkunftDer SchmetterlingseffektEiner von uns, einer von ihnenTödlicher HungerEngel und MonsterMarionettenEris quod sumSchurkenZeit der SchattenDie Sonnenfinsternis, Teil 1Die Sonnenfinsternis, Teil 2Vater unserFeuer

Band Vier: Fugitives

Unmittelbare GefahrBlut und VertrauenGebäude 26Kalter KriegBloßgestelltWurzel des BösenHauch des TodesZufluchtVerwandlungen1961Ich bin SylarUnsichtbare Bedrohung

Siehe auch: Band Eins EpisodenBand Zwei EpisodenBand Drei EpisodenBand Vier EpisodenBand Fünf EpisodenHeroes Reborn EpisodenAlle Episoden