Heroes Reborn aktuell auf Syfy

3.12 Vater unser

Aus Heroes Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vater unser
Staffel: 3
Folge: 12
Orig. Titel: Our Father
U.S. Erstausstrahl.: 8. Dezember 2008
Dt. Erstausstrahl.: 18. November 2009
Our Father.jpg
Drehbuch: Adam Armus
Kay Foster
Regie: Jeannot Szwarc
Vorherige Folge: Die Sonnenfinsternis, Teil 2
Nächste Folge: Feuer

Zusammenfassung

Inhaltsangabe

3x12episodetitle.jpg

Hiro teleportiert sich und Claire ins Jahr 1991 auf das Hausdach von Charles Deveaux in Manhattan. Sie beobachten im Verborgenen, wie Kaito Baby Claire an Noah übergibt. Claire ist zunächst verwundert, erkennt aber Hiro und sagt ihm, dass sie von ihm und seiner Fähigkeit gehört habe. Hiro allerdings, versteht kein Englisch. Sie beobachten weiter ihre Väter und sehen, wie Kaito Noah davor warnt, keine zu enge Beziehung zu Claire aufzubauen. Anschließend fordert er den jungen Hiro auf, ihn zu seiner Mutter Ishi zu begleiten. Da er seine Mutter wiedersehen will, folgt Hiro den beiden. Versteckt sieht er dann zusammen mit Claire seine Mutter, die jedoch krank ist. Kaito fragt nach ihrem Zustand und sie entgegnet ihm, dass sie noch in derselben Nacht sterben werde und sie die Vorkehrungen für den Katalysator treffen müssten. Kaito macht sich darüber Sorgen, dass danach nichts mehr so sein wird, wie es war. Ishi erinnert ihn aber daran, dass er an die Zukunft denken muss und will, dass der Katalysator in der Familie bleibe. Kaito aber sagt, dass dies unmöglich sei. Bevor die beiden weiter reden können, werden sie vom jungen Hiro unterbrochen, dem aufgefallen ist, dass die Taube im Käfig im Sterben liegt. Obwohl Ishi Kaito sagt, dass ihr Gespräch noch nicht beendet sei, geht er davon. Hiro nimmt die Taube aus dem Käfig und gibt sie seiner Mutter, die der Taube einen Kuss gibt, worauf diese sich dann plötzlich aufrappelt und zu Ishis und Hiros Freude wieder völlig gesund ist. Hiro und Claire wird klar, dass seine Mutter die Fähigkeit zu Heilung hat. Gleichzeitig wird dann beiden klar, was sie tun müssen: Hiro braucht seine Mutter um seine Erinnerungen wiederzubekommen und Claire muss verhindern, dass man sie zum Katalysator macht. Sofort geht sie, um Noah zu folgen. Kaito kommt dann plötzlich herein und sieht Hiro, von dem er nicht weiß, wer er wirklich ist und annimmt, dass er der neue Koch sei: Er fordert ihn auf endlich Essen für Ishi zu machen, sie warte schon lange genug. Hiro spielt mit und geht in die Küche.

Sylar nimmt mit blutigen Händen am Strand von Costa Verde einen Anruf von Arthur entgegen, der sich nach Claire erkundigt. Sylar sagt, sie hätte sich in Luft aufgelöst. Er helfe ihm nicht weiter, er helfe niemandem mehr. Er wisse von Noah, dass Arthur nicht sein Vater sei. Er habe eine neue, sehr nützliche Liste mit Fähigkeiten: Es ist Elles Handy, aus deren Adressliste er den Namen Sue Landers festhält. Arthur sagt, er solle zu ihm kommen. Sylas verspricht ihm, er werde sehr bald vorbei kommen. Er hängt auf und übergießt die am Boden liegende tote Elle mit Benzin und setzt sie mit einem Blitz in Flammen. Dann nimmt er trauernd von ihr Abschied und schaut ins Feuer.

Bei Primatech gibt Angela Peter eine Waffe und weist ihn an, Arthur mit einem Kopfschuss zu erledigen. Peter fragt, ob sie wirklich seinen Tod wolle. Warum sonst wäre sonst der Haitianer da? Zudem sei Nathan zu ihm übergelaufen. Auch der Haitianer warnt, Arthur sei zu mächtig geworden und Angela meint, Arthur jedenfalls würde nicht zögern Peter umzubringen. Sie habe ihren eigenen Mann und Vater ihrer Söhne vergiftet, weil er Nathan aus dem Weg räumen wollte. Peter kann es nicht fassen, aber Angela bleibt dabei, es gebe keinen anderen Weg. Nach kurzer Überlegung ergreift Peter die Waffe.

Im Pinehearst Gebäude meldet Tracy Arthur, dass alles bereit sei, als Nathan das Büro betritt; er wundert sich, Tracy vorzufinden. Sie sagt, es sei doch ihr Job, die guten Gelegenheiten für ihn zu finden. Arthur fragt, ob er sich sein Angebot überlegt habe. Nathan ist jetzt mit ihm einverstanden, die Welt brauche einen Führer, aber das sei nicht Arthur: Er selbst werde die ganze Sache übernehmen, er könne sie von seinem Büro aus leiten. Arthur wehrt sich nur schwach, mit wem er denn spreche, er habe ihn schließlich gemacht — Nathan meint, er habe ihn sicher mit einer bestimmten Absicht gemacht, die für ihn wichtig sei. Jawohl, meint Tracy, er sei wichtig als das Aushängeschild von Pinehearst, Arthur gibt sich geschlagen und bittet Tracy, Nathan in die letzen Entwicklungen einzuführen.

Im Korridor sagt Nathan, er sei wütend auf Tracy, weil sie hinter seinem Rücken zu Arthur ging, aber sie erklärt, sie sei auf seiner Seite, Arthur wolle das Beste für die Welt, wobei Nathan ins Weiße Haus gehöre und sie an seiner Seite als First Lady. Als sie um die Ecke biegen, lehnen Knox und Flint an einer Wand und schauen ihnen nach. Tracy stellt Nathan das neue Konzept vor: Sie nennen es „Intelligentes Design“: Während bisher die Fähigkeiten zufällig aufgetaucht seien würden sie nun die Besten auslesen und die dann optimieren. Sie gelangen in enge Halle, wo eine Kampftruppe von 50 Marinesoldaten, die sie auf Parris Island angeworben hat, Stellung annimmt.

Claire ist unterdessen in der Vergangenheit dem Baby Claire gefolgt: Die junge Frau Noahs kommt vom Einkauf mit Baby und Taschen heim. Claire bietet ihre Hilfe an, nimmt ihr das Baby ab und stellt sich als Bonnie, die Nichte der Nachbarn Monaco, vor. Claire bietet ihr an, das Baby trocken zu legen, Sandra gibt zu, dass sie völlig unvorbereitet sei und ihr Mann schon wieder bei der Arbeit, aber er sei eben befördert worden. Sandra nimmt das Baby liebevoll in ihre Arme, sie sei schon verliebt in sie. Claire ist bereit, ihr noch mehr Ratschläge zur Babypflege zu geben.

Sue Landers wird in ihrem Büro von allen Mitarbeitern zu ihrem Geburtstag beglückwünscht, als ein Pizzamann läutet. Es ist Sylar, Sue schaut ihn schräg an und sagt ihm ins Gesicht, dass er lüge. Sylar gefällt diese Fähigkeit, er lässt die Tür zuschnappen und gibt zu, er sei gekommen, ihre Fähigkeit zu verstehen, denn er wolle die Wahrheit in einer wichtigen Sache herausfinden. Sie will nichts davon wissen. Sylar tritt ihr nahe und sagt, es tue nicht weh, aber das war eine Lüge: Er setzt zur Gehirnentfernung an. Als dann die Kollegen mit ihren Geschenken dazukommen, kauert Sylar neben ihrem Körper, richtet sich mit blutigen Händen auf und sagt strahlend: "Kuchen!", während die anderen entsetzt zurückweichen.

Nathan befragt einen der Söldner über das Programm aus. Feldwebel Scott weiß nichts Genaueres, nur dass sie bessere Soldaten werden sollen. Nathan informiert ihn, dass die Veränderung total werde, Scott begründet, warum er zu allem bereit ist: Er sei schon zweimal im Irak gewesen, seine Truppe sei in einen Hinterhalt geraten, er leidet noch jetzt unter der Vorstellung, er hätte seine Kameraden retten können, wenn er besser gewesen wäre. Nathan hat volles Verständnis.

Daphne bringt Ando und Matt superschnell nach Manhattan zu dem Kurierdienst, von dem sie Isaacs Skizzenbuch zurück fordern wollen. Als der Mann am Schalter hört, dass das schon ein Jahr her sei, behauptet er, sie hätten keine Aufzeichnungen und selbst wenn, die Vorschriften würden es ihm verbieten. Matt sagt, diese Vorschriften gebe es gar nicht und hört seine Gedanken: Er weiß sehr wohl von den Skizzen und er bedient sich in der Betriebskasse! Überrascht gibt der Beamte vor, er wolle sie holen und verschwindet im Hinterraum. Ando wundert sich, dass Daphne ihnen hilft, sie erklärt, sie fühle sich wegen des Formel-Diebstahls verantwortlich. Matt meint, sie tue es, weil sie ein guter Mensch sei. Daphne schaut verlegen zur Seite und erblickt den Schalterbeamten auf einem Fahrrad mit einem Rucksack. Sie wollen ihm nach, Daphne meint, das könne man ihr überlassen: Sie überholt ihn, stellt sich ihm entgegen, sodass er über ein haltendes Auto fliegt und sich ihr ergibt.

In der Vergangenheit versucht sich Hiro als Koch und hört dabei dem Gespräch von Kaito und Ishi über ihren kleinen Sohn zu. Kaito will Noah anrufen und das Baby Claire zurück haben; aus seinem Sohn werde nichts, der habe nur Computerspiele und Comicbooks im Kopf. Ishii hingegen möchte das Licht lieber an ihren Sohn weiter geben, Kaito solle ihm eine Chance geben. Da meldet sich der junge Hiro: Er sagt dem Koch, sie redeten über ihn und sein Vater habe wohl Recht.

Claire warnt Baby Claire vor einem späteren Freund, da kommt Noah herein und will wissen, wer sie ist. Sie stellt sich als Nichte der Nachbarn vor. Sandra kommt herzu, Noah ist beunruhigt, dass sie das Baby einer Unbekannten überlasse und schickt sie weg. Er kommt zurück und will Claires Identität wissen, denn die Monacos hätten gar keine Nichte. Claire sagt, sie sei hier, um das Baby zu beschützen und schickt Sandra zu ihm. Sie zeigt Verständnis für Noahs Gedanken, dass ihm das Baby nicht ans Herz wachsen dürfe, weil die Firma es ihm jederzeit weg nehmen könnte. Noah fragt, ob sie eine von ihnen sei und Gedanken lese. Claire antwortet ausweichend und beruhigt ihn, das Kind werde die nächsten sechzehn Jahre und hoffentlich noch länger bei ihm bleiben, er würde sie vor Schrecklichem bewahren und sie würden sich sehr lieben. Er wundert sich, woher sie das alles wisse, sie geht nicht darauf ein, sondern warnt ihn vor dem klingelnden Telephon: Das sei die Firma, die das Baby kurz zurück haben wolle, um ihm etwas ganz Schlimmes anzutun, das könne er seiner „Claire-Bär“ nicht zumuten. Er überlegt sich das, lächelt über den süßen Übernamen und legt den Hörer ohne Anzunehmen wieder auf.

Hiro entschuldigt sich bei Ishi, er könne nur Waffeln zubereiten, aber sie strahlt und sagt, das sei das Lieblingsgericht ihres kleinen Sohnes, sie selbst habe keinen Hunger. Sie schaut ihn freundlich an und meint, er habe so etwas Vertrautes, ob sie sich schon begegnet seien? Hiro gibt sich als ihr Sohn zu erkennen, er sei aus der Zukunft gekommen und liebe sie sehr. Sie glaubt ihm und sie umarmen sich. Sie will alles über sein Leben wissen, aber Hiro kann sich an nichts erinnern. Er bittet sie, ihm das Gedächtnis zurück zu geben und sie küsst ihn auf die Stirn. Hiros Gedächtnis wird geheilt und er sagt, er erinnere sich wieder an alles, besonders wie sehr er sie vermisse. Sie will sein Leben kennen lernen, er sagt, er habe schon zweimal die Welt gerettet und das Verhältnis zu seinem Vater sei endlich von Liebe und Respekt geprägt gewesen, er habe ihn ein Held werden sehen. Jetzt habe er zum dritten Mal die Chance, die Welt zu retten, wenn die Mutter ihm helfe. Ishi erklärt, dass Kaito gerade Noah anrufe. Hiro versichert ihr, dass das Licht bei ihm sicher sei. Sie sagt, sie habe ihmmer an ihn geglaubt und berührt seine Brust. Das Licht geht auf ihn über und verbreitet sich in seinem Körper. Ishi kann noch sagen, wie stolz sie auf ihn ist und sinkt zurück. Hiro sagt, ihr verdanke er alles, sie habe ihm gezeigt, was es heiße ein Held zu sein. Dann sieht er sie entseelt und muss von ihr Abschied nehmen.

In der Gegenwart fahren Peter und der Haitianer durch Manhattan; Peter bedauert das Ende der Sonnenfinsternis, die Welt wäre einfacher ohne Fähigkeiten. Der Haitianer spürt, dass es für Peter schwierig ist, seinen Vater umzubringen, er sei eben ein Retter: Er solle besser ihm die Waffe geben. Aber Peter besteht darauf, das sei jetzt seine Sache, wie Samedi jene des Haitianers. Dabei fahren sie an einem Gebäude vorbei, auf dem groß die gespaltene Erde zu sehen ist.

Sylar verlässt Landers Büro im Aufzug. Er bemerkt einen nervösen Mann neben sich und testet seinen neuen Lügendetektor.

Der Kurierbeamte kommt zurück und gesteht Matt und den anderen, er habe es im Büro des Kuriers nach dessen Entlassung gefunden. Er überlässst es ihnen und geht. Erschrocken blicken alle auf das Titelblatt mit dem Schriftzug „Hiro Nakamura verloren im Zeitraum“. Daphne meint, dass sei bloß so ein Aufreißer. Die nächste Skizze zeigt Claires Ausblick von einem Balkon. Diese Prophezeiung bewahrheitet sich sofort in der Vergangenheit:

Sechzehn Jahre zuvor schaut Claire von Charles Deveauxs Dach auf die Skyline von New York. Hiro kommt herbei und informiert sie, dass das Licht jetzt in ihm sei. Claire ist erfreut, ihn Englisch sprechen zu hören. Da hören sie Arthur Petrellis Stimme: Er komme gerade recht! Er schleudert Claire weg und nähert sich Hiro, der vergeblich die Cheerleaderin ein weiters Mal retten will: Arthur saugt das Licht in sich hinein, raubt Hiros Fähigkeit und spickt ihn ins Leere. Dann schickt er Claire mit einer Botschaft an Angela in die Gegenwart zurück: Es sei vorbei, er habe gewonnen. Als er auch weg ist, hört man aus der Straßenschlucht eine Stimme: Hiro hat eine Fahnenstange erwischt und wimmert um Hilfe.

In der Gegenwart finden Matt, Ando und Daphne die entsprechende Skizze mit Hiro an der Fahnenstange. Daphne meint, vielleicht hätte es doch einen Vorteil, dass Arthur jetzt Fähigkeiten synthetisch zuteilen könne: Dann gebe es vielleicht einen weiteren Zeitreisenden, der Hiro aus der Vergangenheit zurückholen könne. Ando stimmt zu, er will derjenige sein und fragt sofort, wo sie das Serum finden könnten.

Arthur, Tracy und Nathan kommen in Mohinders Laboratorium, Arthur überträgt den Katalysator in einen Zylinder voll des unfertigen Serums. Arthur triumphiert: Ob sie bereit seien, die Welt zu verändern?

Peter und der Haitianer kommen ins Pinehearst Gebäude, der Haitianer überwältigt einen Sicherheitsmann.

Tracy bestellt 50 Dosen für 50 Söldner, Nathan empfiehlt, das Serum erst einmal an einem Testsubjekt auszuprobieren. Arthur bemerkt etwas und entschuldig sich kurz, sie sollten ruhig weiter machen, es sei nur eine kleine Störung. Er geht in sein Büro und begrüßt Peter, der sofort seine Waffe auf ihn richtet. Arthur will ihn entwaffnen, merkt aber, dass die Telekinese nicht funktioniert und erblickt den Haitianer. Peter will Arthur daran hindern, die Welt zu zerstören, Arthur hält ihn nicht für fähig, auf seinen eigenen Vater abzudrücken.

Mohinder macht die erste Spritze für den Feldwebel bereit und Nathan will noch auf Arthur warten, als ihn aber Tracy daran erinnert, dass er das Kommando übernommen hat, gibt er Mohinder das Zeichen. Als der Testsoldat Mohinders Verformungen sieht, gerät er in Panik, aber Nathan kann ihn beruhigen. Mohinder setzt ihm die Spritze und Scott fängt an am ganzen Köper zu zittern. Mohinder beobachtet ihn unruhig.

In Arthurs Büro warnt der Haitianer den zögernden Peter, er könne Arhurs Kräfte nicht endlos im Zaum halten, seine Nase blutet. Arthur bietet Peter an, er könne ihm die Kräfte zurück geben, der Haitianer sagt, er solle endlich schießen. Arthur spottet über Peters mangelndes Rückgrat, er könne kaum glauben, dass er sein Sohn sei. Der Haitianer sinkt zu Boden, Peter drückt ab, Arthur kann ihm gerade noch von Weitem die Wange ankratzen, da bleibt die Kugel wenige Zentimeter vor Arthurs Stirn stehen: Sylar ist eingetroffen und hat den Schuss abgebremst. Als Peter die Waffe auf ihn richtet, schlägt er sie ihm aus der Hand und stellt Arthur die Frage nach der Familienzugehörigkeit. Arthur behauptet, er sei sein Vater, Sylar entlarvt die Lüge und gibt den Schuss frei: Peter sei kein Mörder, aber er sei einer. Arthur bricht tot zusammen, Sylar geht weg mit den Worten, von Peter brauche er nichts mehr. Peter schickt ihm den Haitianer hinterher. Dann nimmt er die Waffe an sich, stellt sich neben Arthurs Körper, aus dem das Licht entweicht, und sagt ruhig, es sei vorbei.

In seiner Glaszelle richtet sich Scott staunend über seiner Veränderung auf, gewinnt Kontrolle über sich; Nathan fragt, wie er sich fühle — als Antwort reißt er denn angeschraubten Stuhl los und haut ihn durch die Sicherheitsscheibe in die dahinter liegende Wand: Er fühle sich großartig!

Zitate

(In japanischer Sprache:) "Tut mir leid. Ich hatte nur ein Semester in Englisch. Alles was ich weiss ist...(in englischer Sprache:) "Wo ist der Bahnhof?" "Ich muss mal auf die Toilette!" "Mehr Waffeln, bitte."

- Hiro


" Ich bevorzuge Teleportation. Ist weniger windig."

- Ando über Daphne's erhöhte Geschwindigkeit)


"Es wird kein bisschen weh tun. (Sue benutzt ihre Fähigkeit) Erwischt! Das war eine Lüge."

- Sylar


"Happy Birthday!"

"Kuchen?"

- Sue's Mitarbeiter, Sylar


"Hallo, Arthur."

"Gabriel, du bist hier."

"Das bin ich. Ich würde nirgendwo lieber sein als bei der Familie."

- Sylar, Arthur


"Du bist kein Mörder, Peter ... Ich bin einer."

- Sylar zu Peter bevor er Peters Kugel loslässt, die Arthur tötet.


"Wie fühlen Sie sich?"

"Ich fühle mich gut."

- Mohinder, Scott

Charakterauftritte

[bearbeiten]Charakterauftritte

Wissenswertes

  • Gemäß einem Blogeintrag von Greg Beeman sollte die Szene von Elles Kremation voll gezeigt werden. "Da gab es eine letzte Szene von Jeannot, welche herausgeschnitten wurde: Es war eine riesige Aufnahme aus der Vogelperspektive, die von Sylar, der über Elles verbrennendem Körper steht, wegschwenkt. Wie ich mich erinnere stand im Manuskript: 'Sylar steht über ihrem brennenden Körper. Er fühlt einen stechendes Gefühl der Reue. Gibt Elle mehr Respekt als allen früheren Opfern.' Auf jeden Fall war die Aufnahme höchst dramatisch und ich fand es geradezu gespenstisch schön. Aber gemäß Fernsehvorschriften war es zu verstörend, sogar Tim Kring fand das. Also haben wirs weggelassen und endeten mit einer einfachen Nahaufnahme von Sylar. So funktioniert es auch. Ich weiß nicht, wahrscheinlich ist Amerika noch nicht reif für die volle Feuerbestattung."
  • Unmittelbar nachdem Ando, Daphne und Matt Hiros Schicksal entdecken, kommt ein Schnitt zu Pinehearst; in dieser Aufnahme ist die Kamera und der Kameramann im Behälter des Serums sichtbar.
  • Während immer von genau 50 Soldaten die Rede ist, sind im Saal 52 in Achtungsstellung nachzuzählen.
  • Logischerweise kann Hiro, der von Arthur auf sein zehntes Altersjahr reduziert wurde, entsprechend wenig Englisch, sodass er auf der Zeitreise mit Claire in die Vergangenheit von dem, was Claire sagt, nur "Bahnhof" versteht (siehe Zitat!).


Vorherige: The Eclipse, Part 2 Our Father Nächste: Dual
Staffel Drei
Band Drei: Schurken

Die WiederkunftDer SchmetterlingseffektEiner von uns, einer von ihnenTödlicher HungerEngel und MonsterMarionettenEris quod sumSchurkenZeit der SchattenDie Sonnenfinsternis, Teil 1Die Sonnenfinsternis, Teil 2Vater unserFeuer

Band Vier: Fugitives

Unmittelbare GefahrBlut und VertrauenGebäude 26Kalter KriegBloßgestelltWurzel des BösenHauch des TodesZufluchtVerwandlungen1961Ich bin SylarUnsichtbare Bedrohung

Siehe auch: Band Eins EpisodenBand Zwei EpisodenBand Drei EpisodenBand Vier EpisodenBand Fünf EpisodenHeroes Reborn EpisodenAlle Episoden